Top Books On Bitcoin & Blockchain You Should Read In 2020

Crypto.com MCO Visa kaart: nu 10% cashback op Lidl en Aldi + 1-5% op overige aankopen + $50 bonus

Crypto.com heeft nu eindelijk zijn MCO Visa kaarten beschikbaar voor de EU! Ik heb zelf gisteren mijn kaart mogen ontvangen en meteen bij de Lidl 10% cashback op mijn boodschappen gekregen: https://imgur.com/a/ITB39JX
Ik ben zelf erg enthousiast over Crypto.com en wat ze allemaal aanbieden. Ik zal hier proberen om het zo duidelijk mogelijk uit te leggen, ook voor mensen die niet zo bekend zijn met crypto.
Zou het erg op prijs stellen als je je aanmeldt via mijn referral linkje :) https://platinum.crypto.com/sxzbhwuqje of gebruik code sxzbhwuqje in de app. Hiermee kun je dan ook de $50 bonus krijgen (zie hieronder).

Wat is Crypto.com?

Crypto.com biedt een app aan waarmee je makkelijk en zonder bijkomende kosten kunt handelen in cryptocurrencies. Het bedrijf bestaat sinds 2016 (toen nog onder de naam Monaco, waar de afkorting MCO vandaan komt) en ze hebben nu 2 miljoen gebruikers.
Naast handelen kun je in de app ook o.a. rente krijgen over je crypto met tot wel 12% op stablecoins (compleet overzicht hier), net zoals bij bv. Celsius en BlockFi.

De MCO Visa kaart

Via hun app biedt Crypto.com ook de MCO Visa kaart aan. Dit is een Visa kaart gekoppeld aan de MCO cryptocurrency. Er zijn 5 verschillende kaartlevels en hiermee krijg je o.a.:
Alle cashbacks en bonussen worden uitgekeerd in de MCO cryptocurrency. Deze kun je direct verkopen in de app voor euro's. Deze euro's kun je dan ook gelijk weer gebruiken voor aankopen met je kaart.
Om een van de hogere kaartlevels te krijgen moet je MCO coins kopen en staken, dat betekent 6 maanden vastzetten. Na die 6 maanden mag je ze weer verkopen tegen de dan geldende prijs. De prijs van MCO is momenteel €5,13, dat betekent dat je €256 investeert voor de Ruby Steel kaart. Dit verdien je terug in 7 maanden (zie hieronder).
Zie hier de verschillende kaartlevels:
Cardlevel Midnight Blue Ruby Steel Jade Green/Royal Indigo
Stake (vastzetten) Geen (gratis kaart) 50 MCO (€256) 500 MCO (€2560)
Bonus na staken Geen $50 (in MCO) $50 (in MCO)
Cashback % 1% 2% 3%
Gratis Spotify Nee Ja Ja
Gratis Netflix Nee Nee Ja
Airport Lounge toegang Nee Nee Ja
Metalen kaart Nee Ja Ja

Rekenvoorbeeld terugverdientijd (7 maanden)

Ik heb hieronder een rekenvoorbeeld voor de terugverdientijd van de Ruby Steel kaart, uitgaande van €1000 aan uitgaven per maand en dat je Spotify gebruikt. Na 7 maanden heb je je initiële investering in de kaart dus al terugverdiend :)
Maar, hier komt nog bij: de 10% cashback voor boodschappen bij Lidl en Aldi t/m eind juni én ook de waarde van je MCO coins die je hebt vastgezet na 6 maanden. Zelfs al zou de waarde maar de helft zijn van wat het vandaag is, dan zijn ze alsnog €128 waard (hieronder meer over de waardeverwachting).
Waarde
$50 bonus €46
2% cashback op alle aankopen gedurende 7 maanden (€1000 per maand) €140
Spotify rebate (€10 per maand) €70
Total €256

MCO waarde

De waarde van de MCO coin schommelt nu al een tijdje rond de €5. De kaarten zijn nu net beschikbaar in de EU. Omdat cashback kaarten in de EU niet veel voorkomen verwacht ik dat er steeds meer mensen geïnteresseerd zullen zijn in de kaarten. Het leuke is dat daardoor de vraag naar MCO coins stijgt (want men dient ze 6 maanden vast te zetten) en ik verwacht dat dan de prijs zal stijgen (er zijn er namelijk maar 16 miljoen van, minder dan dat er Bitcoins zijn).
Geen garanties natuurlijk maar ik ben er persoonlijk wel positief over :)

Aandachtspuntjes

submitted by blxyy to gratisgeld [link] [comments]

Crypto.com MCO Visa kaart: 10% cashback op Lidl en Aldi + 1-5% op overige aankopen + $50 bonus

Crypto.com heeft nu eindelijk zijn MCO Visa kaarten beschikbaar voor de EU! Ik heb zelf gisteren mijn kaart mogen ontvangen en meteen bij de Lidl 10% cashback op mijn boodschappen gekregen: https://imgur.com/a/ITB39JX
Ik ben zelf erg enthousiast over Crypto.com en wat ze allemaal aanbieden. Ik zal hier proberen om het zo duidelijk mogelijk uit te leggen, ook voor mensen die niet zo bekend zijn met crypto.
Zou het erg op prijs stellen als je je aanmeldt via mijn linkje :) https://platinum.crypto.com/sxzbhwuqje of gebruik code sxzbhwuqje in de app. Hiermee kun je dan ook de $50 bonus krijgen (zie hieronder).

Wat is Crypto.com?

Crypto.com biedt een app aan waarmee je makkelijk en zonder bijkomende kosten kunt handelen in cryptocurrencies. Het bedrijf bestaat sinds 2016 (toen nog onder de naam Monaco, waar de afkorting MCO vandaan komt) en ze hebben nu 2 miljoen gebruikers.
Naast handelen kun je in de app ook o.a. rente krijgen over je crypto met tot wel 12% op stablecoins (compleet overzicht hier), net zoals bij bv. Celsius en BlockFi.

De MCO Visa kaart

Via hun app biedt Crypto.com ook de MCO Visa kaart aan. Dit is een Visa kaart gekoppeld aan de MCO cryptocurrency. Er zijn 5 verschillende kaartlevels en hiermee krijg je o.a.:
Alle cashbacks en bonussen worden uitgekeerd in de MCO cryptocurrency. Deze kun je direct verkopen in de app voor euro's. Deze euro's kun je dan ook gelijk weer gebruiken voor aankopen met je kaart.
Om een van de hogere kaartlevels te krijgen moet je MCO coins kopen en staken, dat betekent 6 maanden vastzetten. Na die 6 maanden mag je ze weer verkopen tegen de dan geldende prijs. De prijs van MCO is momenteel €5,13, dat betekent dat je €256 investeert voor de Ruby Steel kaart. Dit verdien je terug in 7 maanden (zie hieronder).
Zie hier de verschillende kaartlevels:
Cardlevel Midnight Blue Ruby Steel Jade Green/Royal Indigo
Stake (vastzetten) Geen (gratis kaart) 50 MCO (€256) 500 MCO (€2560)
Bonus na staken Geen $50 (in MCO) $50 (in MCO)
Cashback % 1% 2% 3%
Gratis Spotify Nee Ja Ja
Gratis Netflix Nee Nee Ja
Airport Lounge toegang Nee Nee Ja
Metalen kaart Nee Ja Ja

Rekenvoorbeeld terugverdientijd (7 maanden)

Ik heb hieronder een rekenvoorbeeld voor de terugverdientijd van de Ruby Steel kaart, uitgaande van €1000 aan uitgaven per maand en dat je Spotify gebruikt. Na 7 maanden heb je je initiële investering in de kaart dus al terugverdiend :)
Maar, hier komt nog bij: de 10% cashback voor boodschappen bij Lidl en Aldi t/m eind juni én ook de waarde van je MCO coins die je hebt vastgezet na 6 maanden. Zelfs al zou de waarde maar de helft zijn van wat het vandaag is, dan zijn ze alsnog €128 waard (hieronder meer over de waardeverwachting).
Waarde
$50 bonus €46
2% cashback op alle aankopen gedurende 7 maanden (€1000 per maand) €140
Spotify rebate (€10 per maand) €70
Total €256

MCO waarde

De waarde van de MCO coin schommelt nu al een tijdje rond de €5. De kaarten zijn nu net beschikbaar in de EU. Omdat cashback kaarten in de EU niet veel voorkomen verwacht ik dat er steeds meer mensen geïnteresseerd zullen zijn in de kaarten. Het leuke is dat daardoor de vraag naar MCO coins stijgt (want men dient ze 6 maanden vast te zetten) en ik verwacht dat dan de prijs zal stijgen (er zijn er namelijk maar 16 miljoen van, minder dan dat er Bitcoins zijn).
Geen garanties natuurlijk maar ik ben er persoonlijk wel positief over :)

Aandachtspuntjes

submitted by blxyy to BeermoneyNL [link] [comments]

Weekly Update: $PAR events galore, Parachute Treasure Hunt Winner, Arena Match Roadmap, SelfKey on ETHoutlet... – 18 Oct - 24 Oct'19

Weekly Update: $PAR events galore, Parachute Treasure Hunt Winner, Arena Match Roadmap, SelfKey on ETHoutlet... – 18 Oct - 24 Oct'19
Hiya folks! Long time since I shared a weekly update. Let's see if I can catch up with the latest in the next few days. Wish me luck. Here’s your week at Parachute + partners (18 Oct - 24 Oct'19):

This week’s Parena saw rageagainst take home a cool 50k $PAR by beating Ryan in a quick finale battle. The ParJar Battle Royale for our newest ParJar Pilot partners was this week. A ton of fun and a lot of $PAR (and $AMGO) tipped out. The official numbers of the $AMGO airdrop is out. The event which happened few weeks back saw 27k new ParJar wallets receiving the drop. Sweet! In this week’s TTR trivias, we saw 25k $PAR given out in MrPromise’s 10 question physics quiz, folks getting bamboozled in Charlotte’s Math trivia (10Qs, 2500 $PAR each), Doc Victor’s Video Games and War quiz seeing a participation frenzy for a 25k $PAR pot for 10 questions. Plus, Benjamin hosted a 10Q, 25k $PAR pot trivia based on the 2nd edition of the Parachute Post that he wrote. Even if you didn’t win, you definitely know more about Parachute and ParJar now. Thanks Ben!
Jose is making a Parachute CS map (de_parachute). Awesome! Gamers get ready
KellyBoy won 12,500 $PAR in Jason’s first ever raffle. Another first ever this week was Jason’s #WholesomeWed initiative: participants win $PAR for writing “about what they like about where they live”. Higher tips for photos, descriptions, stories, poems. Thank you Andy, Jason, Trojak, Nico B, Jeff Crypto, Gisele, Andhrew666, Reyna, Tavo (Gustavo), Cap, Zion, Lordhades, Marcos, Evangelina, Jose, Doc Victor, Saman, Richi, Shirin, Elena, Charlotte, Borna, Gl1tch, Bose Grace, Naya, Fadlan, Hanabi, dontouchscreen, Martha, Mariuska, Maiden, Jorge, Abdul, Labyb, CF (not Crypto French :p), Rin, Annerys, Mike India, Santhi, Adrian, Alexis, Frank, Glox, Muksin, Shaq Diesel, Alanys, Daniel, Brian, Yoleidis and Alejandro for the pictures! The Parachute Treasure Hunt finally has a winner. Congratulations to Justin Tobin for winning a boatload of crypto! Also, great teamwork by Harry, Edson, Unique, Reuben, Alimam and Doc Vic for getting the 2nd position. Two-for-Tuesday is back! This time in Parachute. This week’s theme was Rap/Reggae/Reggaeton. Super fun as always, Gian!
PARachuter lunch. PAR is everywhere #PARroundings. Pic courtesy: Sebastian
aXpire announced this week that they were joining the Oracle for Startups ecosystem. This initiative helps startups grow by leveraging Oracle’s PaaS and IaaS platforms. Watch the latest weekly update from Joakim by clicking here. The weekly 20k $AXPR burn can be tracked here. The team also opened up a question form for an AMA next month. Last week, we shared that $BAT is now tradeable/spendable/sendable on 2gether. Read more about it here. The latest feature in the app allows you check price history of cryptos. Neat! Participants of the Crypto Talent competition, don’t forget to check out Salva’s video on foundations of the economy. Founding Partner Luis Estrada will be speaking on AI, Cloud and BigData at the eShow in Madrid next week. Following and chatting options are now live in the WednesdayClub dApp. Noice! The latest WandX update covers developments from the strategic front, especially how the team is navigating the challenges of cross blockchain applications and regulations vis-à-vis Dex’es. As mentioned in the previous updates, XIO will not switch to Binance Chain and will continue to remain on Ethereum. Zachary explained in detail the events that lead to the decision in this article and video. There will still be a token swap but it will be an ERC20:ERC20 token swap to filter out inactive wallets. Details on how to do the swap will be shared in future updates. The first set of XIO incubated startups are also slated to be revealed soon. If you wish to receive regular XIO mailer updates, make sure to register as a Citizen here. Uber cool gif, Jimpanze! This week’s community discussions revolved around utility vs adoption, liquidity pool on Uniswap and multi-collateral XIO.
\"First sneak peek at some conceptual UI/UX of $XIO\". Nice!
$HYDRO is now tradeable on Liquid with a $BTC and $EUR pairing. Deploying Hydrogen’s PaaS for your fintech needs could lead to massive cost savings. Read more about it here. Dedicated socials and website for the Hydro Labs were launched this week. Plus, a Turkish blog. The team travelled to Montreal for Fintech Forum Canada and to Madrid for the BBVA Open Summit. Ahead of the 2019 Fintech Awards in which Hydro is a nominee, the project was covered in an article by Benzinga. And a cool shoutout from Bank Innovation. Hydrogen is also a finalist in the Most Innovative Banking Technology Provider category of the Banking Technology Awards 2019. Woohoo! Hydro's webinar on financial wellness happened this week. The Hydro 2FA solution is now integrated in the Barginex trading platform. A sweet bugfix bounty of $10k HYDRO got scooped up within a day of announcement. Click here to catch up on the latest ongoings on the dev front at Silent Notary. Tech nerds, have a read of Sentivate founder Thomas Marchi’s thoughts on QUIC, HTTP, UDSP and have a go at his riddle while you’re around. OST’s Pepo app launched on Product Hunt and app stores this week. As influencers continue to join the platform, this week we got a chance to see Meltem Demirors, NiMA Asghari and Dennison Bertram in action on Pepo. The latest upgrade features browsable hashtags. OST Founder Jason Goldberg’s fireside chat with CryptoOracle co-founder Lou Kerner is scheduled for next week. OST-backed Pepo and Hornet are now live on State of the DApps. Ahead of the San Francisco Blockchain Week, which the team will be attending, a new bounty was released for attendees. Tons of $OST up for grabs! There’s also a cool bounty for 1k $OST for promoting your blockchain article.
With Halloween right around the corner, Hydro office decorations are on point
Click here to watch the Mycro design & development team work on the app’s processes. SelfKey’s $KEY token was listed on ETHoutlet this week. The listing will provide $KEY with an $HKD fiat on-ramp. Additionally, ETHoutlet also joined SelfKey’s Marketplace. ETHoutlet operates a Dealer Exchange (i.e. traders trade with the platform directly instead of P2P) and has a physical store where people can trade OTC by visiting the location. Want to identify an exit scam before it happens? SelfKey crew’s got your back. Check out their article to learn how. Constellation joined the Board of Advisors at the Portland State University this week as part of an accredited Business Blockchain Certificate program which is also the world’s first such university accredited program. Congratulations! BAGS token group had their 6th Bazaar Upcycle event this week. Plus, a ton of $BAGS were given away for trivia and stickers contest. The Arena Match Fall 2019 Roadmap was published. Some of the updates that will go live are – CS:GO ranked matchmaking, replacement of credits with straight cash in/out (with an optional AMGO toggle), enhanced Perks, new UI, on-demand servers etc. Lots in store! Big up to Pynk for winning the Wolves Summit Pitch Competition. Click here and here for pics from the event. Last week we talked about Pynk's feature in BlockMAG published by the Malta Blockchain Summit. Here's the full scoop. Plus, a cool shoutout from Founder Institute. P.S. Pynk is an FI alumnus.
Arena Match new dashboard prototype mockup
Birdchain announced a copywrite contest this week. Cryptowriters assemble! The team also shared its marketing roadmap. Switch partner McAfeeDex now has 10 portals live with more in line for release. The next updates will contain multi chain support + Onion portal. It is also the 37th most popular ETH-based dApp on DappRadar. Plus, a chance to win 1k $ESH. More media coverage of the McAfeeDex from Bitcoin.com, CoinTelegraph, Blockonomi, The Daily Chain podcast and BLOCKTV this week. Plus, the first decentralised IEO was launched on the Dex. If you missed Fantom’s AMA with CryptoDiffer this week, here’s the transcript to get upto speed. The latest research paper from Fantom's partners at Yonsei University talks about The Economics of Smart Contracts. Have a read when you get a moment. Uptrennd will be introducing a more robust verification system for withdrawals to ensure that the platform stays fair and keeps bad actors away. In addition to the Malta Blockchain Summit, Jeff will also be travelling to CMC’s The Capital and BlockShow this month. In case you get to meet him at these events, chances are you could win some $1UP in the process. Woot! Click here to check out the entries to the video intro contest started last week. Uptrennd now has a Subreddit as well. Starting this week, the crew will be publishing regular TA reports based on community votes. 1UP was voted for the first report. Blockport’s $BPT/$ETH trading pair was discontinued from KuCoin this week as requested by the project. The $BTC pairing will continue to operate on the exchanges. Click here to catch up on the latest district weekly from District0x.

And that’s a wrap for this week in Parachuteverse. See you again soon. Cheerio!
submitted by abhijoysarkar to ParachuteToken [link] [comments]

Weekly Update: First ParJar Pilot Class, Constellation partners with Chainlink, $BAT on 2gether, Pynk on BlockMAG... – 11 Oct - 17 Oct'19

Weekly Update: First ParJar Pilot Class, Constellation partners with Chainlink, $BAT on 2gether, Pynk on BlockMAG... – 11 Oct - 17 Oct'19
Hi everyone! Here’s your week at Parachute + partners (11 Oct - 17 Oct'19):

The first ParJar Pilot Class is officially off to a roaring start with 5 amazing projects and their communities. Here’s to a great future. This was the perfect occasion to announce a ParJar Battle Royale for our ParJar Pilot partners. Blood will be spilled next week. Pow! ParJar now has almost 20k active users. It works in 400+ communities and has seen 400k+ transactions. Say what! Par4Par lottery entered stage 5 this week. The stakes are even higher. 250k $PAR in prizes. Dang! Reflecting on Vitalik Buterin’s observation, Cap says: “...we’ve done things in reverse here at Parachute - we grew an amazing community around exploring ideas and built our tech to meet what they needed”. What are your thoughts on buying houses for USD 1 each in an Italian town for building the Parachute village? Cap’s recommendation. Haha.
Andy’s Advent calendar. Each window is a 16.9 oz can of beer. Sweet!
We saw Tiproom become the 17th most active group on Telegram a few weeks back. Well, hold on to your pants because it is now the 12th most active group. Whoa! A big reason for the group’s constant buzz are the amazing trivias hosted by the TTR crew. This week was no different. Doc Victor’s Sunday medical trivia had 8 Qs, 3k $PAR each. This was a quiz with a twist. In Doc’s words: "..beware, in each question they will have to diagnose a case based on symptoms and signs that I will give them". Noice! Charlotte’s Tuesday Trivia had 10 questions with a 25k $PAR prize pool. Another trivia by Victor (not the Doc) had another 10 Q’s, 2500 $PAR each. Listened to the TTR theme yet? DJ Jose in da house with a rocking theme. Wicked! Congratulations to Mario for winning the pet contest in TTR. Sebastian made a compilation video of all the entries. Awww!
Let’s see if Cap’s guerrilla marketing at Burger Joint in NYC gets us a new Parachuter
Victor’s Friday trivia at aXpire was the usual 10 Q, 100 $AXPR per Q affair. And like always, super duper fun! If you missed news from Week 41 at aXpireverse, Joakim’s got your back. Check out his video to catch up. CEO Gary Markham travelled to India this week to prepare for the Bilr release. Click here to track the latest 20k $AXPR burn. Plus, a featured article by Hosting Advice was pretty cool. 2gether added Basic Attention Token ($BAT) support to the app this week. Let the $BAT spending begin! Use the invite code: paywithbat to get 100 $2GT free when you sign up for the app. Know of a startup that’s going to Malta Blockchain Summit? Let the XIO crew know since the team will be attending along with Uptrennd. Benjamin’s tutorial video on market cycles with the BOMB token as case study was riveting and full of useful info. This week’s Dash-walk-the-talk discussion revolved around getting unstuck as an entrepreneur. After taking inputs from the community 2 weeks back, the BOMB Board finalised on the team and way forward to manage the BOMB Instagram. For the latest update on the Birdchain app, click here. Congratulations to Bounty0x for crossing 2.5x of its funding goal on Republic with more than 2 months to go. Voyager is offering a 5% annual interest on ETHOS tokens held on their platform. Read more about it here. The news was also covered by SludgeFeed. Wendy O shared her usability experience of Voyager as well.
Bitcoin ATM in Alexis’ neighbourhood. Cool!
The McAfeeDex launched last week is off to a tremendous start. Bitcoin Cash’s Roger Ver spoke briefly on it in a news roundup video. 6 portals are live already. If you’re still wondering how to list your token on the Dex, here’s a simple guide from the man himself. Binance Chain support coming soon! SwitchDex is now trackable on DappRadar and State of the DApps. The team has set up a dedicated TG group for folks wanting to BUIDL on SwitchDex. Also, Callisto Network is slated to do a security audit of the McAfeeDex contracts. Great stuff! Peeps who missed the Fantom AMA with G.Crypto from 2 weeks back, can catch up from the transcript released this week. The latest technical update is detailed and covers all major changes in code. Uptrennd started a new video intro contest for a 2500 $1UP prize pool. Woot! Full transcript of Jeff’s interview with OmiseGo CTO Kasima from few weeks back was released this week. $1UP can now be spent in tons of retail chains thanks to a newly forged partnership with MobiePay. Last week we saw Jarau buy a laptop with his Uptrennd earnings. This week we learnt about Zubair buying a mobile phone with his $1UP earnings. Neat! The latest biweekly Dev update and weekly District update from Ditrict0x covers news such as Ethlance redesign, Meme factory NSFW filter etc.
Uptrennd continues to breach new heights on Alexa rankings every week

OST has set up a community slack to coordinate all Pepo related feedback received for the Pepo app. So join in if you want to help out! Did you know that Pepo is home to some of the most influential people in crypto? This week, we heard from Ethereum and Coinbase investor Bobby Goodlatte. The app crossed 20k P2P transactions and is now live in both app stores. The first such with micro-transactions, in-app purchases and cash-out options for crypto. Few weeks back, the Sentivate community chose to burn tokens (vs a raffle). This week, they voted on how many to burn. The $SNTVT crew sat down for a live Q&A with Bit Shaman this week. The team also wrote about possible future use-cases of the Universal Web with short story threads. Cryptoreview.xyz’s review of the project also came out this week. Constellation announced that it is joining Chainlink as a new node operator in order to stream enterprise data to Chainlink’s smart contracts. Click here for the PR release. The technical overview paper gets into details of what the partnership means for both companies. Bags Token hosted an AMA this week in their Telegram group. Hope you had an opportunity to get your doubts cleared. Community member Con built a $BAGS-centric image/gif board called bagsbook. Check it out! In a bit of a sobering news, Scroll (XD Token) ceased business operations this week.
Constellation will act as an oracle for Chainlink by streaming verified data to the network
Pynk was featured in the latest edition of the BlockMAG published by the Malta Blockchain Summit. COO Rupert Barksfield was invited by NatWest to speak on how to get traction for tech projects. Rupert’s interview by Ayo News where he explains how AI and crowd wisdom works in tandem at Pynk came out as well. Pynk Tank is Pynk's very own think tank intiative which hosts meet ups, panel discussions, podcasts with entrepreneurs, thought leaders etc. Their latest event was this week. Folks who are yet to figure out what Pynk does can read co-founder Zack Yurtsever’s article that explains it all. Following up on the Hydro Vault sneak peek from last week, check out its detailed update on the dev front. How can the Hydro platform be used to get acceleration for your fintech product? Click here to read how. Co-Founder Mike Kane travelled to the AWS Loft in NYC for the Shearman & Sterling Empire Startups Demo Day event to showcase Hydro’s fintech solutions. $HYDRO got listed on the Coinone exchange. This will be $HYDRO's first IDR fiat on-ramp. With bZx joining the Hydro dApp store this week, it now has an impressive line up of partners. Thanks to the massive community push, $HYDRO will be listed on Atomic Wallet in its next release. For a quick summary of the latest news from Hydroverse, click here. Most of these have already been covered in our updates. Silent Notary conducted the first ever speedtest of its IDL network. The team published the results and steps to optimise the code. In its current state, the network is able to execute 5-12 transactions per second. The first version of the SelfKey Corporate Wallet was launched this week. The corporate wallet will allow you to purchase digital services for your business in the future. Plus, a partnership with ChangeNOW allows easy crypto swapping from the marketplace.

And with that, we close for another week in the Parachuteverse. See you soon with another update. Cheers!
submitted by abhijoysarkar to ParachuteToken [link] [comments]

Patch 0.8.0.1208

Patch has been Released!

The 0.8.0.1208 update has added the new Interchange map and new game mechanics to Escape from Tarkov
We are happy to announce the release of a major update, 0.8.0.1208, for the closed beta version of multiplayer online FPS Escape from Tarkov. This game update introduces the new Interchange map, modern and somewhat atypical compared to the rest of Tarkov locations so far. The Interchange, besides obvious highways, features a huge shopping mall with shops and restaurants. The new location provides conditions for honing new confined space combat tactics. It should be noted that for some time after the update there will not be any AI adversaries on the location, they will be added in the following patches. Also, traditionally, along with a new location, we have introduced a new trader - Ragman, who sells everything related to garments and equipment.
We also would like to announce that the current update applied new, experimental methods for optimizing the handling of game physics on client and server, as well as new means to reduce network latency. In addition, specifically for the new Interchange map, new object rendering optimization technology was applied. Over the course of the upcoming testing, these methods will be applied to other locations as well, resulting in an additional performance gain. We admit that in the process of testing the new game update, you may experience various problems associated with new methods of optimization and new game features. All the emerging problems will be processed through the system of bug reports and promptly fixed. Moreover, the launcher was updated as well, along with numerous other fixes and changes. The new EFT update has also introduced a basic training that is going to help new players to understand and master the basic mechanics of the game faster and better.
"As promised, we are gradually and continuously introducing new features and realistic mechanics," said Nikita Buyanov, the head of Battlestate Games. "So, after this update, players will have to spend more time on loading and unloading of the magazines, check the number of cartridges in the magazine and chamber. Note that different magazines affect the loading/unloading rate differently, and there is now a new specialized character skill - Mag Drills."
Other additions to the game content include new weapons, among them, the Springfield Armory M1A, Remington 870, AAR, APB and new models of AK including 100-series as well as numerous items for weapon modification. Overall, more than 60 new gear and equipment items were added to the game, including bags and vests, body armors and helmets, weapon modifications, ammunition and medicine cases, hats, glasses, and balaclavas. A detailed list of the new equipment was previously posted on our official website of the game and in the social network communities. You can find the patch notes below!
Finally, the update has been combined with the long-anticipated profile reset (wipe).
The following updates, among other improvements and changes, are going to further improve the project performance, network quality, bug fixes, and add new game combat mechanics. Soon, Escape from Tarkov is scheduled to feature the advanced armor system, flea market, Hideout and other features that were mentioned in the plans for 2018. Development and testing of the future innovations are already underway. Also, the test results of this update will have a crucial influence on deciding the Open Beta launch date. We are sure you are excited for all this as much as we are.

Patch Notes

Please take note that first hours after the update servers may experience heavy load leading to increased matching time possible network delays.
Please, take into consideration that this update is a part of the Closed Beta testing. Some of the introduced innovations can potentially lead to previously unknown issues or bugs. Please be sure to report all discovered issues through the launcher built-in bug report system. This will help fix them promptly.
This update comes with a profile reset/wipe. All bonus gears can be obtained again from your profile.
Added:
Time-consuming loading/unloading of ammo
  • Loading/unloading of ammo into the magazine does not happen instantly. The time required to load/unload one cartridge may vary depending on the magazine and the level of the new skill, Mag drills.
  • Time is spent on loading and unloading ammo in the raid only, in the menu the procedures stay the same as before.
  • Loading and unloading can only be done with inventory open. If you close it or switch tabs, loading or unloading is interrupted. The cartridges that were already loaded into the mag, stay in it (and vice versa in case of unloading).
  • Only one magazine can be loaded or unloaded simultaneously.
  • The Info window displays the loading/unloading and mag check speed bonus if it is not 0.
  • If you’ve started loading an empty mag, or unloading a full one, the precise number of rounds is displayed.
Checking mags, hidden precise number of cartridges in the magazine
  • By default, it is unknown how many cartridges are in the mag, if it is not examined (hereinafter referred to as "Unknown/Checked"). Mag counter displays an unknown number of cartridges. For example: (?/30)
  • Check accuracy is determined by new "Mag Drills" skill.
  • The magazine can be checked either by animation - Alt+T or through the interface by Right-clicking and selecting Check magazine.
  • If you checked the number on the 0 skill level, then it returns "~empty" - "<1/2" - "~1/2" - ">1/2" - "~full". As skill level 1 an approximate number will be shown. On level 2 - the precise amount of ammo will be provided.
  • Full and empty mags are considered to be checked.
  • All the magazines you take into the raid are checked automatically.
  • Loading/unloading a checked mag doesn’t change the state, it remains checked.
  • After firing, the number of cartridges in the magazine become unknown.
  • Ammo check precision now depends on the Mag Drills skill, not on Weapon Mastering.
  • Outside of the raid, the number of cartridges is always displayed precisely.
  • If you have dropped a checked mag and picked it back up, it remains checked. If someone picked it up and dropped it again, it becomes unknown to you.
Checking the chamber
  • The chamber also requires checking. Bnly by animation using the key binding Shift + T.
  • If you load the cartridge into an unknown chamber, it automatically becomes checked.
  • If the shot was fired from a checked mag (first shot), the chamber remains checked. Otherwise, it becomes unknown as well.
New location:
Equipment:
Bags:
Tactical Vests:
Body armor:
Helmets:
Weapon modifications:
Cases:
Weapons:
AI Improvements:
Optimizations:
Fixed:
Changes:
Known issues:
submitted by LewisUK_ to EscapefromTarkov [link] [comments]

Comprehensive guide to safely browse the SilkRoad

Summary
I) INTRODUCTION
II) SOFTWARES & LINKS
III) ENCRYPTION USING TRUECRYPT
IV) CREATION OF A VIRTUAL MACHINE USING VBOX
V) TWEAKS TO VBOX
VI) INSTALLING AND SETTING UP LINUX
VII) INSTALLING TOR
VIII) SHORT INTRODUCTION TO PGP VIA TERMINAL
IX) ADDITIONAL THOUGHTS
I) INTRODUCTION
First of all, I'm no security expert. The following guide will be nothing but technical instructions to securing your machine to make digital information storage and transmission secure.
Your security is divided in 3 parts. Also remember your security (as in lowering chances to get caught) is only as strong and your weakest link. Those 3 parts are :
a) Money
You can (and will) get caught if you aren't careful with how you move money. Banks and LE work hand-in-hand to trace money. I won't cover that aspect but you need a bulletproof way of buying (if you are a buyer) and/or selling (if you are a seller) your bitcoins.
b) Drugs
Yes, you'll get caught if you don't handle drugs in a secure fashion, ldo. It includes shipping, stealthing, receiving packages, storing. You get the idea.
c) Information
Here is the part I'll develop in this guide. How to handle information (mostly digital information) to not get caught and be as stealthy as possible.
II) SOFTWARES USED AND LINKS
All the following softwares are :
1) Free - you don't have (and shouldn't, as sad as it sounds for security reasons) to pay anything to fully use them
2) Open source - Anyone with knowledge can see what the programs are made of. Def a security plus.
We will need (In order of use) :
a) a good anti-virus
Before even starting the job, we need to make sure we're working in a safe environnement. If you have a keylogger installed on your computer then all futur steps will be for NOTHING. So if you don't have an updated AV installed yet, get one. I personally use AVG. Here is the link but it's recommended you search it yourself using google, after all, I could be a hacker myself.
http://free.avg.com/
b) a password manager
You'll need to save at least 5 complex passwords. I strongly recommend using a password manager (with passwords creation) such as KeePass. It's multi plateform (windows/linux/android).
http://keepass.info/
c) TrueCrypt
Very powerful piece of software which allows you to encrypt files/folder or even full system partition using bulletproof algorythm such as AES.
http://www.truecrypt.org/
d) VirtualBox
Very powerful software which allows you to run a completely autonom virtual machine inside your physical machine.
https://www.virtualbox.org
e) Ubuntu 13.04
Free OS. Very safe. Not so user friendly but you'll only use it to browse SilkRoad and use PGP (more on that later).
http://www.ubuntu.com/
d) Tor Browser Bundle (TBB)
A package of pre-configured software to use TOR. Awesome.
https://www.torproject.org/projects/torbrowser.html.en
III) ENCRYPTION USING TRUECRYPT
I assume you already installed the antivirus and ran a minutious scan on your system. Your system was clean already ? Great, you can read what's next.
So first, we want to create an encrypted folder so that we can install a complete different OS in it. It'll be 100% safe and impossible (without the passphrase ldo) to know what it is you are putting in the folder.
a) Click on "Create Volume"
b) Select "Create an encrypted file container"
c) Select "Standard TrueCrypt volume"
note : Do your research on which option you want to use.
d) For Volume Location, select where you want to save the file. Type in a random name and click "save" then "Next" !! Note : You can select a USB pendrive (with at least 10GB and USB 3.0 strongly recommended) so that you have a portable, encrypted OS. Very useful since that you can physically hide it from LE in case of a search at your place) !!
e) Encryption Options
I advise to use AES. The technology is old which, in security, is a good thing since it means it has been tested by many security experts. I don't know about Hash Algorithm. I think I use RIPEMD-160 but it's up to you to do your godamn research on which option you want to use.
f) Volume Size
Pick at least 10gb, (no more than 15GB really). Note : TrueCrypt will encrypt the whole 10GB no matter what it is you put in, even empty space. So consider the number you type in (10GB here) as gone once you click "Next".
g) Volume Password
Open KeePass (!!!!!!!! with a strong masterpassword !!!!!!!!) and generate a random passphrase using at least 15 (25+ advised) characters (with lowercase, uppercase, numbers, symbols, space everything checked). Save it carefully, and copy paste it twice in TryeCrypt.
h) Large Files
Select "Yes"
i) Volume Format
Move your mouse randomly (to create randomness in the Key) a few seconds then click "Format", wait.
Congratulation, you now are the owner of an encrypted file container.
IV) CREATION OF A VIRTUAL MACHINE USING VIRTUALBOX
First, you need to mount the encrypted folder you just created. For this, open TrueCrypt, and click on random letter (remember it and always use the same to avoid corruption). I personally use R: (don't ask me why, I guess I used it the first time and it stuck). Then, click on "Select File" and browse to your newly created folder, click on "Open". Then, click on "Mount", it'll ask for your passphrase. Open it with KeePass and copy past it. Click "OK". If everything went well, you can know access your encrypted folder using Windows Explorer in computer. Truecrypt created a virtual partition.
Okay, so now, off to creating a Virtual Machine. You must have downloaded Ubuntu 13.04 (700MO or so). Good, save the .iso file somwhere.
a) Open VirtualBox, click on "New". In name, type in Ubuntu, it'll automatically select the type and version needed. Click "Next".
b) Memory Size. It's the amount of RAM you want to allocate to your virtual machine. I personally have 12GB of RAM and I allocated 4096MO to my VM (virtual machine). Note : Consider that the amount of RAM you give to your VM gone from your physical machine. Even if you don't run anything on your VM, the amount given (4096MO) won't be usable by your physical machine until you shutdown your VM. Click "Next".
c) Hard-Drive. Select "Create a virtual hard drive now", click "Create".
d) Type of hard drive file Select "VDI (Image disk VirtualBox)" Click "Next".
e) Select "Fixed Size", click "Next".
f) File location and size For location, click the yellow folder and go to the letter you mounted the file in TrueCrypt (for me R:\the-name-of-your-VM.vdi) In size, pick whatever the amount of GB you allocated to the crypted folder MINUS 1.5GB. !! Note : very important. For exemple, if your crypted folder is 10GB, you must pick 8,50 Gio. !! Click "Create" and wait a minute or two for VBox to create your VM.
V) TWEAKS TO VBOX
Here are the settings I use for my SilkRoad Machine.
To access settings, in VirtualBox, select your newly created VM and click "Configuration". Go to the onglet "System" => "Proc", select a reasonnable Value (where the green and red meets is generally ok). Type in 90% in allocated ressources. Go to the onglet "Display" => "Video", select a reasonnable Value (where the green and red meets is generally ok). Number of screen, 1 by default. You can use more screens if you have more than one. Vbox supports it beautifully. Click "OK".
VI) INSTALLING AND SETTING UP LINUX
a) Open VBox, select your virtual machine in the left and click "Start" at the top. You now are running your virtual machine.
Now you must install Linux on it. A window will pop up and ask you to select a booting disk. Click the yellow folder and browse to the Ubuntu.iso file you previously downloaded. Click on "Start".
You VM will now boot using Ubuntu. Install it, check "Download updated while installing", leave everything else as is.
Select "Erase disk and install Ubuntu". File in the settings needed. In name, type whatever you want (note : I usually just type in the same letter I used to mount the folder with TrueCrypt). Pick a password (a new fresh password, that one isn't necessarily important but make sure you remember it). Select "Require my password to log in", you don't mind extra lawyers of security. Click "Continue". Now, wait, the installation can take up to an hour or two.
When done, click on "Restart Now". When rebooting, you will be asked to if you want to boot using the installation, DON'T anything and wait. Now you have a beautiful orange/purple page asking you for your password. Type in the password you wrote during the installation process and press Enter. Welcome to Ubuntu.
b) You need to setup a few things.
First, you can go fullscreen pressing Right CTRL + F (the CTRL next to the arrows on the right of your keyboard). Better, right ?
You'll notice those black borders onto the sides. That's ugly and bad for your eyes. To remediate, you need to install a pack of drivers especially made for Virtual machines.
To do so, put your cursor to the very bottom center of your screen (if you are in fullscreen mode, else you have access to the options at the very top of the window). Click on "Peripheric", Click on "Install Guest Additions". An autorun window will open up, select "Run Software" and click "OK". Enter your Ubuntu password. Click "Authenticate". An ugly purple window will open with ugly white characters, it's the terminal. We'll use it later for different stuff. Wait a minute or two until you have the terminal says this "Press Return to close this window...". Press Return on your keyboard (above Enter) to close the window, ldo.
Reboot the virtual machine by going to the very top right of your screen. Now to go the options, on the left, you'll see a dock of icons, click the Gear with the Red hammer or whatever you call it in english (I know it's not a hammer). Double click on "Displays", pick your favorite resolution. Click "Apply" then "Keep that resolution". Much better, cierto ?
You will notice the OS seems slow and laggy, even more so if you installed your VM on a USB pendrive. To remediate, follow those steps.
Run the terminal (push ALT + F2 and type in "Terminal", double click to open it. Copy past that command :
/uslib/nux/unity_support_test -p
The following should appear :
Not software rendered: no
Not blacklisted: yes
GLX fbconfig: yes
GLX texture from pixmap: yes
GL npot or rect textures: yes
GL vertex program: yes
GL fragment program: yes
GL vertex buffer object: yes
GL framebuffer object: yes
GL version is 1.4+: yes
Unity 3D supported: no
As you can see, 3D acceleration isn't activated. To activate it, return to terminal and copy past that command, enter password when asked. When "asked to continue [Y/n] ?", type in Y then press enter.
sudo bash -c 'echo vboxvideo >> /etc/modules'
Shutdown the virtual machine (you can do it manually inside the VM or press Right CTRL + Q and select "Send extinction signal".
Go back to VirtualBox and go to configuration => display. Check Activate 3D acceleration.
Boot your VM, open terminal and type
/uslib/nux/unity_support_test -p
You should now see that Unity 3D is supported and your OS is fluid. Don't expect native performances tho, it's still an emulated OS.
VII) INSTALLING TOR
Run your VM. Open a firefox window and go to https://www.torproject.org/projects/torbrowser.html.en
Select the Linux version and download it. Close Firefox. We want to use that machine on the clearweb as little as possible.
Unpack (or drag&drop) the tor-browser_en-US folder in the folder "Home" or desktop or whervere you want.
Open the folder and double click on "start-tor-browser". It will open a weird text editor with gibberish stuff in it. Close it. We need to activate an option first.
Push ALT, in that window, type "dconf-editor" and press Enter. In dconfg-editor go to: org => gnome => nautilus =>preferences Click on "executable-text-activation" and from drop down menu select: "launch: to launch scripts as programs." Close dconf-editor.
You can now launch TOR. and browse anonymously the road. I strongly advise you to install KeePass for linux by going to Ubuntu Software Center to save passwords for Silkroad as well as your PGP passphrase.
VIII) SHORT INTRODUCTION TO PGP VIA THE LINUX TERMINAL
PGP is a powerful protocal that allows you to encrypt and decrypt messages and files. It has been used for over 15 years and is the standard all over the world for industry and governement communications.
So first, we must create our own set of keys.
A) Creating your own keys
To do so, open the terminal and type GPG. It will reply :
gpg: Go ahead and type your message ...
Ok, you've got GPG installed already, perfect.
To create your key, type :
gpg --gen-key
Type 1 then hit Enter
You'll be asked to chose between 1024 and 4096 bits. Chose 4096 (the most secure), hit Enter.
Next window, type 0, press Enter, then type Y, press Enter.
You are now asked to enter your name, it's important you don't type in your Real Name obviously but it's also important to chose something that identifies you. I chose my Silkroad name so that my contacts know the key is mine.
Email adress : [email protected] or whatever you want, shouldn't be real.
Comment : none, press Enter
Type in "O" to confirm, press Enter
Enter passphrase, very important to chose something very secure. As usual, open up KeePass and generate a strong passphrase, there is no limitation AFAIK.
Then you'll be asked to do random stuff on your computer to generate bytes to ensure randomness in your key pool. Do stuff, open a random file and type in stuff for exemple. Once it's done (it can take a few minutes), you now have your own set of keys.
What we want to do know is to export the public key so that you can share it with your sellers/buyers.
Type :
gpg --armor --export your-email-adress-used-before
Copy paste the public key in a .txt file on your desktop and share it whenever you buy/sell.
B) Importing a public key
To send a message to someone, you must important its key. To do so, create a document and copy paste the key there, close & save it.
Now, open seahorse (hit ALT and type in Seahorse, open the program called "Passwords and keys".
Put your cursor in the very top left of your screen and click file => import, select the file you saved the key in. Done.
C) Encrypting a message
Open the terminal and type :
gpg -ear name-or-email-of-your-contact < Press Enter Type your message
Press Enter, finish by typing "end" and press Enter again.
You'll have your encrypted message. Something that looks like that :
-----BEGIN PGP MESSAGE----- Version: GnuPG v1.4.12 (GNU/Linux)
hQIMA7eD31/5BBRZAQ/9Hq1r1gpOIf2r06zSIL8Ww0tUCC9PlNiMpemPwhpZsccB vO4MOMrnV41BHToTQNfh0xiZdXFxO/T6ow4oatP2Ap/BvZtipcAAjJKowP6aaTOJ Wgd7nC4FTJvRUjgkW/p3imlQsdTVb3+2dNzCPp0yrr8NocW77+4Ka/+4aoql0UmI 3mKLjo0+eof8qAnQd5jOaAcWTszhIwBd99rXVbRCjNa/jMsSQ9Vnn7L+WqYGHuAI MMdOCU3peifV/7zA6A0bMKzStWc1JIa84wus91/mmErkRcNZHqThCje8eulinzRm RthaH0yi7ty65F3IuSqbq/qdpdE9UXvwjySbFE7ANCPpnkP4jv+oL95UezyjbO2x ra1Il7XKbYvaf0oXJAz5xKsLfeHKB3kCR+Kxzt9NmdRZ4rPZ4ZjSN5WI9YeOL0t/ W7oaCyBcFD/6/m/63VNYZTrwrqBGqsWhXVFpoHalvd+09CffsdQjwDIMy9u3TtRk j+FDSGuukKrS/7exWSoajSDhTK+koSS8CIFvyocZ81EkGhnUjd4kxlIAu4UCXmG6 LiJXXo7X5PK7knGtlzZXstrtrrttr8FFeAbSHsZ0+ihdxtNSvx1EPewl TtLSKoUT9ickUrxFoPm2z1vqBwN/087EaCU6BSX8uwZ8GrxMwSKgVmQKfVyfgMDS RAGGtmuRwgfyhthrertwF0KV8nTajDnSqoGiMAgK7y+e320OEFnYXOKIXlue l7FvOHwi9jZbBAR4HHAfhgJIj78P =OT60 -----END PGP MESSAGE-----
You can now send the encrypted message to your contact.
D) Decrypting messages
Open the terminal and type :
gpg -da < Press enter, then copy paste the message you received. Press Enter, finish by tiping end then press Enter again.
You will be asked to enter the passphrase to decrypt it. Open KeePass and copy paste it. The result will be like this :
You need a passphrase to unlock the secret key for user: "abcd [email protected]" 4096-bit RSA key, ID xx, created 2013-05-08 (main key ID xxx)
gpg: encrypted with 4096-bit RSA key, ID xxx, created 2013-05-08 "abcd [email protected]" ENCRYPTED MESSAGE TO THE SILK ROAD HERE
You can now safely converse with your vendors.
IX) ADDITIONAL THOUGHTS
I hope everything worked well. Finally, the most important security advice someone can give is to use your brain. Don't do anything stupid and you should be fine.
Feel free to discuss issues you may have encontered here or by PM, I'll gladly help you getting setup.
Remember also that your security is only as good as your contacts security. For exemple, if your seller is stupid and keeps detailed informations of his buyers on file, then there isn't much you can do in case he gets caught.
I could have sold this tutorial but I chose not to because my personnal security is guaranteed only if yours is aswell. You get my point.
MUST BE ANONYMOUS
-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Version: GnuPG v1.4.12 (GNU/Linux)
mQENBFGIAIUBCAC75V2SJ50dU6+gUY7jdrHxJKmdjXjlOxWjE+CTuti+Pq8NveTK aPXWHmFZpsEtW+v7tHmPPT/cjEKlmo/B9Wxl9daFis+6gFQHnaKNRCFVmOSt9GL8 7qBxrxC/HZTeBgdE8dWf4RPSc911PRb2+iCCrdgj+5ILwp3fcM5EHoRqKiFDpb3A fybrw3prvpPx8dyt1H/p73S6Gfk+Iuwcq2+iIAMJUJQUc+CwMFFCplQ1BUeiD+nn 5o24FXF9Krcbw8w5lZCfPVPSh0GYTvNMaj1VWjEQFU4j0rCOiJ+UVckpgJ4MRrxI MbKJ8srGLSJRnCHM2syQC0Zq/2iwRuZY7zWXABEBAAG0EVdoYXRzdXA1NiA8YUBi LmM+iQE4BBMBAgAiBQJRiACFAhsDBgsJCAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIXgAAK CRBioWhoc3JRsCrhB/9M2AptCTjyitpQR1ZnqwFop/NDdOIY1DtERkyQKfbHftzK 5I/LI3wxP5rhts2NY/EMVl8ziJVZ7h0J9japkoia8uOYX9Un6aMasHM0PH7Mln2K 936BeoZDQbPQV8NOCyNT4lMNt7Ajd+6GJcmAIduPmUi6xjgge716MhQlTBg5HG 94ZJT3Xm7W9tuIiJh8H9Dkr60F9UuwtIPfKPEeXyxUI25fZAQ+nyVz39ap2fjyeW EYMB6y90zxWjFPiFfpx+BfcWOmzHaXkps/bG6kSbOcVn9UJS32C0JyIFmfa96N6H +tSmk+WW98u5dSBzhIoYYiXxWPihJDOjTCUYkFC9uQENBFGIAIUBCADrkKs31LOL 4MQ6fdzhw2MvTI8zDad2bJZCd/+Gf8yGTNKhagJIHo8KEuCDINydQXHCt+aNKZZ7 d/QG09nABaybZJfqf1ffOiD5L1PivcKJMdJNozNuIhWxc4E35A7c/wCPJdDOBV0v eqf57illUo+yz7CKfyO088BYMGTrBRi/ifqmPyMuYzzC4SZcx1MJFU1mzONYU1r0 ZYj0eeKdRrbHPfJUAWQUr6MteMvJp5g8JfyYC+Th+zASEYRRfs3I52rsLb1hpxoi 87xUK89xoXdg4uLysz1Iy/PhGjmtbi61sZCv1oh+o9biNsy9zIjqwhCW7oMPwmJ6 Szh2nNTMCuNFABEBAAGJAR8EGAECAAkFAlGIAIUCGwwACgkQYqFoaHNyUbBKWAf5 AbYVbQVRNYVw5pR6+NDLw1qxlafGz/7j6YnApif0vuVzBEE9aFOUdxfKyIy+Ka8l NYjoAItym2mDTsRZqJwEm1FPbmVFu7WPAnnmn1ECyHBSV0vnJjCL5qkoMx9d/EHs WBW7htnRVtbuJEzVZzzSfddjWEYXGqYcqocebBwQpNgdfuQrHadAbkSmDwLfz+KD r17m1i9sUej8hiFLr64XGau7nl2l+iRMR2vTcVpNZDTJa/t4JlrwMINR95ORo3ze bRVKbedZIn3ifeSzyWDTsScvkNVAe4dovATaHWU/+tkNgL4ECI1UNS8XYsGqWe+r pbfj19eRRPAc4lbNfLlUKQ== =aq6t -----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
edit : Fixed a few typos.Reorganized chapters using roman letters.
submitted by MUST-BE-ANONYMOUS to SilkRoad [link] [comments]

Ein Offener Brief an alle Bitcoin-Miner

(Click Here for the English Version of “An Open Letter to Bitcoin Miners”)
https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
Liebe Bitcoin-Miner,
mein Name ist Jonald, und ich bin Bitcoin-Investor.
Ich habe meine ersten Bitcoins 2013 gekauft und bin seit März 2014 im Bitcointalk-Forum aktiv.Ich bin außerdem der Inhaber eines kleinen Unternehmens, der Bitcoins auch tatsächlich für den Zahlungsverkehr einsetzt, und habe einen Informatikabschluss.
Da Bitcoin-Investoren und -Miner einander brauchen, um erfolgreich zu sein, wollte ich mir kurz Zeit nehmen, um mich mit einer ehrlich gemeinten Nachricht eines „echten Bitcoiners“ an euch zu wenden.
Ich komme direkt zum Punkt:
Ich mache mir Sorgen. Ich glaube, dass wir dringend eine Skalierungslösung finden müssen, und ich bin der Überzeugung, dass die beste Lösung hierfür eine Blockvergrößerung ist.
Tut mir bitte nur den einen Gefallen und hört zu, was ich zu sagen habe.
Warum solltet ihr mir zuhören?
Im Umfeld der „Great Scaling Debate“ gibt es eine Unmenge falscher Informationen, Unehrlichkeiten und politischer Beweggründe. Die Situation ist ernst und es steht viel auf dem Spiel.
Ich bin keinen bestimmten Interessen verpflichtet. Niemand bezahlt mich dafür, dass ich das hier schreibe. Ich bin an keinem Bitcoin-Projekt beteiligt, aber ich bin recht vertraut mit der Skalierungsthematik, weil ich Sie jetzt schon seit einiger Zeit verfolge, und ich kenne mich gut genug aus, um die technischen Einzelheiten promblemlos zu verstehen.
Ich habe mir sämtliche Argumente von allen Seiten der Debatte angehört und möchte euch meine ehrliche, unparteiische, ungefilterte Einschätzung der Situation mitteilen.
Fangen wir ganz am Anfang an
2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto eine Arbeit mit dem Titel Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. Das ist natürlich jedem bekannt, aber der exakte Titel hat es verdient, wiederholt zu werden, weil heutzutage selbst die grundlegendsten Eigenschaften von Bitcoin in Frage gestellt werden. Sollte Bitcoin wirklich „Cash“ sein oder nicht doch lieber „digitales Gold“? Und wenn wir Satoshis Plan folgen, ist es wirklich Peer-to-Peer?
Solche Fragen sind weniger unvoreingenommene Erkundigungen und mehr Ausdruck einer parteiischen Agenda. Noch vor wenigen Jahren wäre dies unvorstellbar gewesen, aber jetzt sind die Dinge derart politisch geworden, dass gewisse Leute sogar das Bitcoin-Whitepaper umschreiben wollen.
(Der Versuch, die Geschichte umzuschreiben war schon immer eine der Lieblingstaktiken tyrannischer Eliten.)
Satoshis Vision hinsichtlich der Bitcoin-Skalierung
Ganz egal auf „welcher Seite“ der Skalierungsdebatte man steht, es sollte unumstritten sein, dass Satoshi stets eine einfache Skalierung „on-chain“ eingeplant und befürwortet hat.
Als er gefragt wurde, wie Bitcoin auf mit Visa vergleichbare Ausmaße skaliert werden könne, antwortete er:
Lange bevor das Netzwerk auch nur annähernd derartige Dimensionen erreicht, wäre es für die Benutzer sicher, Simplified Payment Verification (Abschnitt 8) zu nutzen, um Doppelausgaben zu entlarven, wofür nur die Kette der Block-Header erforderlich ist, oder anders gesagt ungefähr 12 KB am Tag. Nur Leute, die neue Coins zu erstellen versuchen, müssten Netzknoten betreiben. Am Anfang würden die meisten Benutzer Netzknoten betreiben, aber wenn das Netzwerk dann über eine bestimmte Größe hinaus wächst, bliebe das zunehmend Spezialisten mit Serverfarmen und dedizierter Hardware überlassen. Eine Serverfarm würde nur einen Rechner im Netzwerk haben und der Rest des LANs hängt an diesem einen Netzknoten.
Die Bandbreite wäre also kein so großes Hindernis, wie manche annehmen. Eine typische Transaktion wäre ungefähr 400 Bytes groß (ECC ist schön kompakt). Jede Transaktion muss zweimal übertragen werden, gehen wir also von einem KB pro Transaktion aus. Visa hat im BJ 2008 37 Milliarden Transaktionen verarbeitet, oder anders gesagt durchschnittlich 100 Milliarden Transaktionen pro Tag. Eine derartige Menge an Transaktionen würde eine Bandbreite von 100 GB benötigen, entspricht dem Datenumfang von 12 DVDs oder 2 Filmen in HD-Qualität und würde aktuell 18 $ kosten.
Falls das Netzwerk derart groß werden sollte, würde das mehrere Jahre dauern, und bis dahin würde das Versenden von 2 HD-Filmen über das Internet wahrscheinlich nichts Besonderes mehr sein.
Satoshi Nakamoto
Quelle
Es ist sehr beunruhigend, dass dieses einfache Zitat von Satoshi auf der bitcoin-Reddit-Seite moderiert (gelöscht) wurde. Auf das Zensurproblem komme ich gleich zurück.
Eine weiterere wichtige Tatsache ist, dass das aktuelle Blockgrößenlimit von einem MB ursprünglich als vorübergehende Maßnahme gedacht war. Das war etwas das „jedem“ bekannt war, ehe die Debatte politisiert wurde.
Einer der ersten Code-Prüfer, Ray Dillinger, hat erklärt, dass er, Hal Finey und Satoshi sich darüber einig waren, dass das Limit zeitlich begrenzt gelten sollte.
Außerdem gibt es das folgende berühmte Zitat von Satoshi, mit dem er uns alles Notwendige zur Erhöhung des Limits an die Hand gegeben hat:
Es kann allmählich eingeführt werden, z. B.: if (blocknumber > 115000) maxblocksize = largerlimit
Hier ist noch eine weitere Erklärung von Satoshi in einer E-Mail an Mike Hearn, die darlegt, warum für Bitcoin keine Skalierungsobergrenze existiert.
Sicherlich, Satoshi ist nicht Gott. Es geht hier aber nicht darum ihn als Autorität ins Feld zu führen, sondern einfach nur darum, daran zu erinnern, dass es schon immer und von Anfang an einen Skalierungsplan für Bitcoin gab.
… Aber die „Core Devs“ hatten andere Absichten.
Die Hintergründe der derzeitigen Bitcoin-Core-Entwickler sind schon an anderer Stelle zusammengefasst und dargelegt worden.
Es wurden Erklärungen für die unproduktiven Scaling-Konferenzen, die gebrochenen Hongkong-Abkommen usw. abgegeben, aber einem jedem sollte ausgehend von ihrem Verhalten (und selbst ihren eigenen Worten) mehr als nur klar sein, dass die Core-Gruppe Bitcoin nicht mittels einer einfachen Blockvergrößerung skalieren will.
Tatsächlich haben sie (und ihre Unterstützer) alles in ihrer Macht stehende getan, um eine solche zu verhindern, und haben dabei auch zu weitreichenden Zensurmaßnahmen gegriffen..
Ihre Hauptargumente lauten wie folgt: 1. Das Limit anzuheben, ist problematisch, weil das eine Hard Fork voraussetzt, die schwer zu koordinieren ist.
  1. Bitcoin-Knoten sollten so preisgünstig wie möglich betrieben werden können, andernfalls ist die Dezentralisierung von Bitcoin bedroht.
  2. Ohne Begrenzung der Blockgröße wird Bitcoin nicht länger sicher sein, sobald die Subventionen (Blockbelohungen) abnehmen.
Keines dieser Argumente hat ausreichend Substanz, um eine Blockvergrößerung zu verhindern
Ich sage nicht, dass diese Punkte komplett gegenstandslos sind. Nur wenige Dinge im Leben sind 100 % schwarz-weiß. Aber wir müssen die Stichhaltigkeit dieser Positionen gegenüber den Alternativen und anderen Faktoren im Bitcoin-Ökosystem abwägen.
Gehen wir sie eine nach der anderen durch:
Die Legende von den gefährlichen Hard Forks
Darüber wurde 2014–2015 viel gesprochen. Die Wahrheit ist allerdings, dass Hard Forks (HF) nicht grundsätzlich gefährlich sind, insbesondere, wenn eine klare Mehrheit der Hash-Berechner die angepassten Konsensregeln unterstützt.
Die vorherige Entwicklergruppe, darunter Gavin Andresen, Jeff Garzik und Mike Hearn, waren alle dafür, Bitcoin mit Hilfe von Hard Forks upzugraden.
Anfangs drehte sich die Diskussion darum, ob die neue maximale Blockgröße 2 MB, 4 MB oder 8 MB sein sollte. Irgendwie entwickelte sich aus kleineren Meinungsverschiedenheiten unter Minern dann schnell das sich wie von selbst verbreitende Narrativ, dass es schwer werden würde, einen Konsens bezüglich der Skalierung zu finden.
Dass die Entwickler damit begannen, ihre eigenen Meinungen hinsichtlich Hard Forks zum Besten zu geben, sorgte für zusätzliche Spannungen.Ja, es ist einfach zu behaupten, dass es Streitigkeiten gibt, wenn man selbst zu denen zählt, die den Streit anheizen!
Core hat keine offiziellen Anführer oder Führungsstrukturen. Daher war es ein Leichtes, Untätigkeit einfach durch die Feststellung „es gibt keinen Konsens“ zu rechtfertigen. Und da sie das Referenz-Code-Repository kontrollieren, And since they control the reference code repository, their refusal to raise the limit effects everyone else.
Aber in Wahrheit hat Core durchaus Anführer. Wie ist es sonst zu erklären, dass SegWit praktisch ohne jede öffentliche Diskussion in den Code implementiert wurde (wenn auch nicht aktiviert).
Eine kleine Randnotiz: Zentrale Core-Entwickler haben abgestritten, dass Core darüber entscheidet, welcher Code veröffentlicht wird, und die Existenz jedweder Führungsstrukturen verneint. Das ist ein Beispiel für die Art von allgegenwärtigen Fehlinformationen, die tagtäglich in die Welt gesetzt werden.
Zurück zum HF-Problem:
Viele alternative Kryptowährungen wie Monerohaben regelmäßig Hard Forks. Es ist keine besonders große Herausforderung für die wichtigen Akteure eines Ökosystems, sich untereinander abzustimmen, wenn alle am selben Strang ziehen.
Bis dato ist mir noch kein einziges Problem zu Ohren gekommen, das Altcoins bei der Durchführung eines Netztwerk-Upgrades per Hard Fork gehabt hätten. Es ist also bewiesen, dass derlei sicher durchführbar ist.
Davon abgesehen: Wenn das Core-Team in seiner Roadmap einräumt, dass die Blöcke früher oder später vergrößert werden müssen, warum sollte das nicht zum jetzigen Zeitpunkt geschehen, an dem es dringend nötig ist? Es gibt keinen logischen Grund anzunehmen, dass es jetzt riskanter als später wäre.
Dezentralisierungs-Mythen
In der Tat gibt es gleich mehrere Legenden, die sich um das Dezentralisierungsproblem ranken. Wir wollen uns hier mit den offensichtlicheren auseinandersetzen:
Die lächerlichste Vorstellung ist dabei, dass alle Benutzer vollwertige Netzknoten betreiben sollten.
Wie andere bereits dargelegt haben, wird das Netzwerk durch „vollwertige Netzknoten“, die nicht zum Minen eingesetzt werden kein Stück sicherer. Nur Mining-Knoten sichern und erweitern Bitcoins Distributed Ledger.
Das Whitepater erklärt, warum der Großteil der Benutzer keine vollwertigen Netzknoten betreiben müssen:
Zahlungen können auch ohne einen solchen überprüft werden. Ein Benutzer muss nur eine Kopie der block-Header der längsten proof-of-work-Kette, die er bekommen kann durch Abfragen von Netzwerk-Knoten, bis er davon überzeugt, er hat die längste Kette, und erhalten Sie die Merkle-Zweig Verknüpfung der Transaktion um den block, es ist, erhalten einen Zeitstempel. Er kann nicht überprüfen, die Transaktion selbst, sondern durch die Verknüpfung zu einer Stelle in der Kette, die er sehen kann, dass ein Netzwerk-Knoten hat es akzeptiert, und Blöcke Hinzugefügt, nachdem es weiter zu bestätigen, das Netzwerk akzeptiert hat… …das Unternehmen, erhalten häufiger Zahlungen wird wahrscheinlich immer noch wollen, um Ihre eigenen Knoten für mehr unabhängige Sicherheit und schnellere überprüfung.
Die Idee, dass eine Menge von nicht-Bergbau-volle Knoten wird das Netz mehr dezentral (weil Sie sicherstellen können, dass die Bergleute verhält), ist falsch, weil ein SPV-client kann bereits die Abfrage der Netzwerk-Knoten. In der Regel, es wäre nur ein problem, wenn eine Mehrheit mining-Knoten wurden Absprachen unehrlich, in diesem Fall Bitcoin wäre bereits gebrochen.
Eine weitere Sorge ist, dass als Knoten teurer werden, schließlich nur große Konzerne führen von Knoten. Es ist wahr, dass die Knoten die Kosten im Laufe der Zeit erhöhen, wie das Netzwerk wächst. Allerdings, Speicher -, Bandbreiten-und Signalverarbeitungs-Funktionen sind ebenfalls stetig.
ebenso wichtig: Durch die Zeit, die Kapazität erhöht — können sagen, von 3 TPS (Transaktionen pro Sekunde) 30 TPS — wird das Netzwerk so groß ist, dass es wahrscheinlich gewonnen’t werden alle weniger dezentralisiert, auch wenn es mehr kostet, die zum ausführen eines Knotens.
Bei 3000 TPS, Bitcoin wäre sehr dominant Global, und die Millionen von Rechenzentren und Servern weltweit verfügbar. Dies war immer der plan.
Die alternative Bitcoin-Vision birgt noch schlimmere Dezentralisierungsrisiken
Viele Benutzer sind sich nicht bewusst von der Dezentralisierung Risiken, die kommen mit den kleinen Knoten/small-block-vision von Bitcoin. Core-vision für Bitcoin umzuwandeln die peer-to-peer-cash-system in eine Art Siedlung-Netzwerk.
Während dies wäre ein Weg, um Knoten minimalen Kosten, würden die meisten Benutzer werden wirtschaftlich gezwungen, abseits der großen Kette, da Sie nicht mithalten kann mit Institutionen der Gebühren. Sie müssten dann die Erlaubnis erhalten von vertrauenswürdigen Dritten zu tätigen.
Meiner Meinung nach stellt dies eine viel gefährlichere form der Zentralisierung als größere Blöcke und teuer Knoten.
Die Legende vom Zusammenbruch des Gebührenmarktes
Die Dritte primäre argument der small-block-Philosophie ist, dass irgendwann die block rewards läuft aus, und mining-Gebühr wird die einzige Quelle der Finanzierung der Sicherheit. Sie dann zu behaupten, dass ohne Einschränkung der Versorgung der Transaktion, Bergleute hoffnungslos gefangen in einer Tragödie-of-the-commons-Preis-Krieg, mit dem Nutzer die Zahlung rock bottom Gebühren, was zu einem Zusammenbruch der kommerziellen Bergbau.
Es gibt ein paar Probleme mit diesem argument.
Zuerst von allen, es ist ein natürlicher Markt für alles gute und Dienst in der Welt. Es wurden viele Preis Kriege, aber nichts mit der hohen Nachfrage immer hält, der produziert wird.
Die Sorge, dass die Netzwerk-hashrate wird zu niedrig ist, beruht auf mehreren Annahmen und Variablen, darunter die Anzahl der täglichen Transaktionen, die Bereitschaft der Nutzer zu warten, für die Bestätigungen, die Bereitschaft der Nutzer zum bezahlen kleiner Beträge, die das Verhalten der Miner, die Gebühr für die Politik, die von verschiedenen wallets, die auftauchenden Konsens über akzeptable Gebühren, die von der Bergbau-Gemeinschaft, und andere Faktoren, einschließlich, was ist eigentlich “zu niedrig” ein Netzwerk hashrate in den ersten Platz.
Der hypothetische Ausfall der natürlichen Gebühr Markt abhängt, auf alle diese Annahmen kombiniert in einem ungünstigen Ergebnis, sowie die Unfähigkeit des Systems anpassen, sich positiv mit diesen Faktoren.
Aber die bei weitem größte Grund, dieses argument ist Quatsch, das ist, wird es Jahrzehnte dauern, bis die Mehrheit der Subventionen tatsächlich verschwinden.
Pure Dummheit: Die Zukunft bis ins kleinste Detail zu planen, während man dringende Probleme im Hier und Jetzt ignoriert
Warum implementieren Sie einen plan, kann helfen Bitcoin in 20–30 Jahren, wenn es erfordert, dass Sie Schäden, die Benutzerfreundlichkeit und die Aushöhlung der Annahme und der Netzwerkeffekt von Bitcoin heute?
Im Fall von Bitcoin, es ist völlig unnötig, vorausschauend zu planen, die weit, und die zerstörerischen Folgen sind bereits zu sehen.
Dies ist der größte Grund, warum Core-position sein sollte, als unhaltbar. Auch wenn Ihre Argumente einen Wert haben, ist es umso wichtiger zu halten Bitcoin direkt gesund jetzt, wettbewerbsfähig bleiben, und halten Sie die user-Basis wächst, als zu verhindern, dass die Probleme, die möglicherweise oder möglicherweise nicht passieren, später.
Noch schlimmer ist, diese Präventions-Pläne arbeiten in direktem Widerspruch zu den kurzfristigen Zielen!
Es ist nicht weniger verrückt als anspruchsvoll eine bettlägerige Krankenhaus-Patienten, die dringend der Ruhe, um sofort raus zu gehen und starten Sie den Betrieb über die Runden, weil “übung wird Ihnen helfen, Leben länger”.
Was ist mit Segwit?
Es ist mein Verständnis, dass “die Hong Kong-treffen”, die Bergleute vereinbart Segwit PLUS ein hardfork blocksize erhöhen, weil Sie nicht Vertrauen dem Core-team genug zu bieten zufriedenstellende Skalierung in einer fristgerechten Weise.
Ich denke, Ihre Entscheidung war klug. Core kann man nicht trauen. Jedoch, wenn der Kern verändert sich Ihre Meinung heute, und vereinbart, um die 2MB+Segwit, ich würde unterstützen, dass eine Kompromisslösung, die zu brechen aus der Sackgasse.
Sie scheinen nicht bereit, dies zu tun.
Da die Miner nicht bereit sind zu akzeptieren segwit auf seine eigene, und seit dem Core nicht zu gefährden, ist die einzige logische alternative ist größere Blöcke, die die beste option unabhängig.
Was das Core-Team will
Ihr fragt euch jetzt vielleicht: Wie kann es sein, dass hochintelligente Menschen wie die Bitcoin-Core-Entwickler unfähig sind, die offensichtlichen Fehler in ihrer Denkweise zu erkennen?
Dazu fällt mir das folgende berühmte Zitat des amerikanischen Schriftstellers Upton Sinclair ein:
Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht!
Das Core-Team und seine Unterstützer wollen Bitcoin in ein Settlement-Netzwerk umwandeln.Das werden sie natürlich abstreiten, aber meiner Meinung nach lassen all ihre Handlungen nur diesen logischen Schluss zu.
Das ist der Grund, warum sie gegen eine „On chain“-Skalierung sind und warum SegWit diese zu minimieren versucht und ihr „HF sind schlecht“-Narrativ unterstützt.
Zusätzlich glaube ich, dass sie auch die öffentliche Meinung beeinflussen wollen, und zwar durch den Einsatz von Schlüsselpersonen, Partnern und Moderationsregeln auf diversen Plattformen sowie mit einer Armee von Trollen.
Außerdem bedrohen und bestrafen sie Unternehmen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen.Zum Beispiel wurde coinbase.com nicht länger auf bitcoin.org gelistet, weil es Bitcoin XT anstelle des Core-Clienten unterstützte.
Trotz dieser Machenschaften sprechen sich Unternehmen für größere Blöcke und „On chain“-Skalierunge aus.
Am wichtigsten ist, dass sie euch, die Miner, durch Panikmache soweit bringen wollen, zu glauben, dass die Community eigentlich gar keine großen Blöcke will und dass ihr, wenn ihr große Blöcke mint, in einer Fork mit werlosen Coins landet und am Ende auf einem Haufen nutzloser ASICs hockt.
Lasst euch nicht von ihnen einschüchtern.
Was die Benutzer wollen
Die meisten Benutzer wollen eine Bitcoin, die funktioniert. Sie wollen keine langwierigen Bestätigungen und hohe Gebühren. Die meisten Bitcoiner, die Bitcoins häufig nutzen, verstehen die Problematik und unterstützen größere Blöcke.
Aller Trollerei und Propaganda zum Trotz stimmen Benutzer, die über echte Coins verfügen, mit überwältigender Mehrheit für Satoshis Skalierungsplan.
Der „gesunde Gebührenmarkt“ ist bereits am Kränkeln
Selbst WENN ein zentral verwalteter Gebührenmarkt derzeit eine gute Idee wäre, wird er schlecht gemanagt. Ein „gesunder“ Gebührenmarkt sollte darauf ausgerichtet sein, ausreichend Einkünfte aus Gebühren zu generieren und gleichzeitig ein gutes Anwendererlebnis zu bieten sowie ein Wachstum des Netzwerks und der Benutzerbasis zu fördern.
Während die Einnahmen der Miner fraglos ausreichend sind, ist das Anwendererlebnis aufgrund der langwierigen Bestätigungen und hohen Gebühren stark beeinträchtigt, und das ist ganz sicher nicht attraktiv oder dem Wachstum der Benutzerbasis förderlich.
Falls die Deckelung der Blockgröße auf 1 Mb ein Experiment war, um zu sehen, wie sich der Gebührenmarkt entwickeln würde, dann kann das Experiment beendet werden. Um die Gebühren auf einem Niveau zu halten, das im Vergleich mit anderen Kryptowährungen konkurrenzfähig ist, muss das Angebot mit der Nachrage mitziehen. (Wir müssen die Blöcke vergrößern.) Aber diese speziellen Entwickler scheinen kein Interesse daran zu haben, dies zu tun. Sie verfolgen lieber weiter ihre eigene Agenda anstatt den Benutzern zu dienen.
Was ist mit Bitcoin als Wertanlage oder „digitales Gold“?
Das großartige an Bitcoin ist, dass es sowohl ein bargeldähnliches Bezahlsystem und eine mit Gold vergleichbare Wertanlage sein kann. Diese zwei Aspekte komplementieren sich gegenseitig.
Nachdem sie der Propaganda ausgesetzt waren, dass Bitcoin als elektronisches Zahlungsmittel nicht skaliert werden kann, reagierten einige Benutzer folgendermaßen: „Das ist ok. Ich habe kein Problem damit, wenn Bitcoin darauf beschränkt ist, digitales Gold zu sein.“ Das Problem an einer solchen Denkweise ist, dass Bitcoin Konkurrenz hat.
Wenn eine andere Kryptowährung als Wertanlage UND billiges Zahlungsmittel genutzt werden kann, untergräbt das Bitcoins Attraktivität für Investoren ganz gewaltig. Gleichzeitig wird dadurch der Nachfrage für die tatsächliche Nutzung ein deutlicher Dämpfer verpasst.
Sicherlich, es ist möglich, dass die Bitcoin in irgendeiner Form als digitales Gold überleben könnte, aber sie befände sich in einer sehr schlechten Position.
Kleine Blöcke zerstören die Einnahmen der Miner
Auf den ersten Blick mag einem die Vorstellung, dass kleinere Blöcke schlecht für die Mining-Einkünfte sind, falsch erscheinen, da die Gebührensätze vor Kurzem explodiert sind, weil die Nachfrage nach Bitcoin-Transaktionen nicht mehr durch den vorhandenen Platz in den Blöcken befriedigt werden konnte.
Allerdings kann dieser Trend nicht lang anhalten, da die Benutzer nur bereit sind, Gebühren bis zu einer gewissen Höhe zu bezahlen. Gleichzeitig werden neue Benutzer und neue Nachfrage aus dem Ökosystem ausgeschlossen.
Um eine Analogie zu bemühen: Wer verdient mehr Geld — der Bauer in der Stadt “A”, der die Milch einer Kuh verkauft? Oder der Bauer in der Stadt „B“, der die Milch von 8 Kühen verkauft? Die Bewohner von Stadt „A“ mögen bereit sein, mehr pro Flasche zu bezahlen, aber nicht unbegrenzt. Sie werden auf ein anderes Getränk umsteigen, seltener Milch trinken, oder ihre Milch aus einer anderen Stadt importieren.
Solange die Blockgröße auf ein Mb beschränkt ist, können Bitcoin-Miner schlicht und einfach die Nachfrage nicht zu vernünftigen Gebühren befriedigen, welche die Benutzer zu zahlen bereit sind … woraufhin diese sich zufriedenstellende Alternativen suchen werden, die mittlerweile wie Pilze aus dem Boden schießen.
Langfristig gesehen wird sich die Situation sogar noch verschlechtern, wenn es dem Core-Team erlaubt wird Second-Layer-Lösungen zu schaffen, weil diese Lösungen aller Voraussicht nach nicht kostenlos sein werden, wodurch noch mehr von dem Geld verschluckt wird, das die Benutzer für Transaktionen auszugeben bereit sind.
Das ist schlecht für die Miner und schlecht für die Sicherheit des Netzwerks. Die Konkurrenzfähigkeit von Bitcoin wird darunter noch weiter leiden, und das Ökosystem verliert Geld.
Der Preis hinkt den grundlegenden Rahmenbedingungen immer hinterher
Man macht schnell den Fehler, sich einen hohen Bitcoin-Preis anzusehen und zu glauben, das alles bestens ist. Wenn die Dinge tatsächlich so schlecht stehen, warum fällt dann der Preis nicht?
Aber der Preis ist kurzfristig kein zuverlässiger Indikator für die grundlegenden Rahmenbedingungen eines Markts.
Auf lange Sicht sind es diese Grundlagen, die diktieren, welche Richtung der Markt einschlägt. Day Trader fallen nicht groß ins Gewicht. Spekulanten kommen und gehen. Am Ende sind es nur die langfristigen Investoren und die nichtspekulative Nachfrage, die den Preis bestimmen.
Der grundlegende Wert der Bitcoin beruht vor allem auf ihrer Nützlichkeit als Bezahlsystem. Wenn dieses System nicht länger nützlich ist, wird auch die Bitcoin wertlos sein.
Es ist Zeit zu handeln. Lasst uns Bitcoin dabei helfen wieder zu wachsen.
Es ist immer besser, ein Problem aus der Welt zu schaffen, BEVOR es ausufert. Wie heißt es doch: „Vorbeugen ist besser als Heilen.“
Wenn wir solange warten, bis der Bitcoin-Preis crasht, weil Bitcoin als Währung nicht länger brauchbar ist, wird es zu spät sein. Wir hätten dann schon ernsthaft an Schwung, Marktanteil, Benutzern, Ruf und Händlern eingebüßt.
All dies geschieht bereits, aber es ist noch Zeit zu handeln.
Ich appelliere an dich: Bleib nicht aus Bequemlichkeit untätig, nur weil du glaubst, dass schon alles gut gehen wird.
Du bist der Miner. Du hast die Macht. Fang noch heute damit an, für größere Blöcke zu werben, um so gemeinsam sicherzustellen, dass Bitcoin die Nummer 1 bleibt.
Hilf, die Nachricht unter die Leute zu bringen
Falls du kein Miner bist, sondern wie ich ein besorgter Investor, dann verbreite diese Botschaft, wo immer du kannst, und werbe bei den Minern und Pools, die du kennst, für größere Blöcke.
https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
submitted by german_bitcoiner to btc [link] [comments]

[HIRING] Bug testers for a non-profit website

Some time ago we ran a short trial of paying bitcoin for bugs. The response was fantastic so we've decided to set up something ongoing.
Our goal is to provide parents with web and mobile tools that enable them to monitor their children's development. We believe that each child has the right to grow up as best they can without hindrance. We also believe that parents are the most important factor and that software and the internet can help each parent become expert nurturers and informed advocates as they navigate health and educational institutions.
Our Developing Childhood website is designed to educate parents by giving them evidence-based insight and advice about their children's development. This is one arm of our strategy to improve the lives of children with disability (and those without). Our site will soon be receiving more traffic through some pilot programs. So we're very eager to resolve as many bugs as we can and as soon as possible.
Happy to negotiate btc/bug. No experience required.
 
Payout
Each week, $50 AUD (.1518 BTC at current rates) will be paid out, on a Thursday, to bug submitters in proportion to their contribution. One bug = 1 score. Users that follow a path (see below) will receive a 1.5x score multiplier. Each payout = $50 * [(your score) / (total scores)].
For example, if you submit 5 bugs out of a total of 25 bugs submitted then your payout = $50 * (5/25) = $50 * 1/5 = $10. If you followed a path, your payout = $50 * [(5*1.5)/25)] = $50 * .3 = $15.
Please note.
1. The maximum payout for one bug is $15.
2. This payout system is subject to change with at least 1 week warning.
 
Link to the bug submission google sheet:
https://docs.google.com/spreadsheets/d/1pzbbODjS-YQBlDhXmQQ9nsrXi2AriOPSV_xAQlgShFc/edit?usp=sharing
 
Note. It has been pointed out that a publicly editable spreadsheet can be gamed and isn't suitable to reporting security bugs. Please PM security bugs. A public key is provided below. I am currently exploring better options for reporting. In the mean time, you can provide a read-only google sheet containing bug reports.
 
Login Details
Parent Name: Mr Dorian Nakamoto
Free Subscription Promo Code: "viresinnumeris" without quotes
Note:
1. Please add a 5 character random string to the surname.
2. Please use a throw away email address and a random password
 
Paths
We are especially interested in particular uses of the website. We have referred to these as paths. A standard path involves:
  1. Signing up for a trial (or full subscription if )
  2. Filling out the questionnaire
  3. Doing a full milestone check
  4. And viewing (and perhaps saving or printing) the reports
 
Link to view the Paths:
https://docs.google.com/document/d/1K9pcONxRvPl3feTxrxzzv1XNdHFsE-DdXnzxIM2YIhM/edit?usp=sharing
 
-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Version: GnuPG v1
mQINBFX2GtgBEADM9Yfn8jTYfe7VDZuuxY583MEYRNcFoOcadenI8eeZAYewh8Ds Wt1GSycYrY3k2HG+T7o7vAjjX9WR52ze/hKMApmZCwXVDCnUD19QyFlge/PXKNqV 7z7MC6Rg4NaaoMAG+T5jDZmAoA0BnsAceJKxrzM4oTF0JNbepT3Xuq1vUAnudN+9 98RtlqMbCoi/vGQGTk6FG8dNvUsPSY+XJoSYjxxBJ7WyPQ+bjjbHjHdUfj1FRQqg TsKLRlKq9fxu3BNo2xRvzqLinm7av4vXQR1LDitl+p95FFP6LwuaXLcPzbP+OiSe JYXu0JhNvgOe0hNWMLPk4d3IkDOEtqoGAFQMaQUUuNVW5Hub/p+Sb0YJy7KWnQAo ruzNb3zDOhtNiyy1YNrSyf5t+Es8YhVBL2EXHw6huBbtDcEXT+4jPpGqOZBdh/7m CYCZ+TbzpOauu6oHaUyul4/Z3CMB1BqK9T6LnfMmm9aXhUYMr9sHkSiPcLR8+Y2v Q++yIVFCQFrMH3aLFbDLHqqaXrJYdjlgAUM1+kgMKteSOVM15P3TO24DsT+OqLq/ toUvBF+PP4AlCWbhk7syuIP4vW+rAZj4KEyiZc4rzmUywyLdaGs89zbtID0ZTD8Z MwLOPvmnvmXPIjcfKeprgH67SzURGRmmWxymdl7Ue3vIqeFED553Z4PfMwARAQAB tAdCdWdUZXN0iQI2BBMBCgAgBQJV9hrYAhsDBQsJCAcDBRUKCQgLBBYCAQACHgEC F4AACgkQtRKXihhzUSffyw//apeM6piW7HlhEhqosUpO2oqRsIjX0rMLfsfl4df3 big74Bb4q08ZaA3jyOJqBY1aP6f57OdjGbH26EqCXb4v50g7s0pmk3cVW1PyLpNu 4KwsKu73kRrL9QFSjoeJDUCZlLJROruiP+Sm0QyOI5j/oCQ9hhERHOcpMU5NZId+ 5faET2+QXZHulAfKJFsHEu/ONCEbLK2UP0OxhZcWuLVffSMVWYMlyVWVWqFBJmoO b5S2bf9LNsihsMNfjSZKLNChgPw3Z9iHH2n8b9HaFTQeDAEkbB5myvqKxFYxpp26 AXXU5o+4Lg56Qx0lmgYUJfOyZLP4ZgirkHSnrj5/hEK5rXUOCxzcaE+YBl2w2y/a ru5UjPHEMkqtAyBYghsMjYKIJXccDsV69Mfj26ql7TySHQMWvm+kHXHFN1tA2yJo 3HJJNUkQQdza36vugpLJIgNMbxxcQqYG9odNJpwoFKBn1RX/Z1DIFuwjZQIXpK2j 7MhcjyxhNuTnecAi+csH9QY3R82UuMqlFnyIquZ9Ko/SjLkJL0CzxP46v930XQYz LDmYGTqAOIFsw4G7YU/EGh05LiLUkSSWAs4zHNVqVvhinnawUYbHfY1u23HdK9Fv MwpLYY6hc46N2wDBwEYUqO5r0o9cOQgvOiroK2A1arwww9yQ8y7/hrYXMS/ee/Of ZL+5Ag0EVfYa2AEQAJgMbefvIV4oE+5op6eNRpta9Ubo3qblWhYY3MDoi3EJHCmG bs7Ksj47dsC6UajyvEJT3HF52Ly/GQnS4b7uloKM0FJ00/T4HlM4V0bOBOrp9XRG o+JwCrvJAbzP1IqwYsZjmHre0Nx6SuGsgnUeD4+u4cGc6dD1SFYmQK7WJivSGonM 7dKD3zHMeQjYkTUA0mg8CKKeTvlN0og66uVJfg68XJ6nDe/yL6ctu0ZBYMwatvpB N2JqT+v/GTZ1v+ehaKDHFCgbsbEGuYL0yZqYmq3fYV9voy9WamyauineYd6gITUC tYgW3MDwSNH0W5ZuX61LSJEDGe1eI+01hCr9lb+7ZptByPIkDfR3RILDhbZ/nGjm 0IhDxuW7RM/rpW41lmz56zmzjxrV84+iDyI81/b+lSwKH/Xcr9soFisa+qmCSGmy FgvDXs5jpz9NOIQzcfaVxRHmfR7jMTuSoM6WAC1raTqnoD1VbJoO2Zc7eIYGc2Aq 6kK5ruSAOOSEPIZdYSnPAWnE8Hjng78RQrTSW+/MIeopyK/t1NsDhaZicSr8UP/I YB2G9wX00pkRyl+pX3+zA8YY5masr3Cs8qV14Ze15/wu3eNK1hSjRwq+jN07lWGv SIx9rCfV2UV5EBoRd7kzIx3jvBM0BctFlX5w3iJ4v4kOSAiI69sNTEE9/CyXABEB AAGJAh8EGAEKAAkFAlX2GtgCGwwACgkQtRKXihhzUSeFrQ/+Iz6X9govF+lTK2ck oypSiYc3k055uFLSJEGFwgkiSHTSWUTUsKwmvUETQc+apDy5XvQtXpbksgzyV1xW UQCvNeck7qchIKhFyC5vzvNghsnCVEcIG1E6SRLbap2RsOeEEORNqmGDe43rsx+Y YEJovXrKx8gdZ0jjG+dMfmn2U69LOJ+JXFFEhxcQ4Dx6dc+AVwfvBpwqlzSNuLKp FP6fG7szcNkv+DjPNoZBAKLSgCKhqmPWXs7q5dJ1vIgJ79WDDiD7qWOZI0BTWPEg Fpb29BioD0HdlDzWUr3hBp++OL9CQ77W26TVpCUqgZ0TLqbMVttP9cB6qcM0GXqT SRjpfR1Mdbi/wIdQ7wJsfoPzEtarFYhGILuiX5vvLxq5n1t2wA1FajNLhuHSRZKP I2wDqKTsFxEznmySZZAzUyxOGh2jAaXLzCH/Ub8mf08y6+1DpxjnQwag8DYydItC hU0iscEsbWPTi4CxV5PltWfMYBkoPcAhhM7EgEECTO8Ii1FjKXS16naCnRqSGSRs 6KupKOpq0h8rQ3+QTJlbzvAvDIIZOmC7xfx/LhR4g7GJZ6Ao7P+ZwSMlmMs3cg1C Ad068F1vXqo4Er8daverUXWLsSFpPFx9mZFSyUH4gu1jt+HTLrVklGeiSBIrkhLV 1Xc/n/78riSQiXlrdJIzp7CVVY0= =/etJ -----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
submitted by okbutdonttellanyone to Jobs4Bitcoins [link] [comments]

Ein Offener Brief an alle Bitcoin-Miner

https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
Liebe Bitcoin-Miner,
mein Name ist Jonald, und ich bin Bitcoin-Investor.
Ich habe meine ersten Bitcoins 2013 gekauft und bin seit März 2014 im Bitcointalk-Forum aktiv.Ich bin außerdem der Inhaber eines kleinen Unternehmens, der Bitcoins auch tatsächlich für den Zahlungsverkehr einsetzt, und habe einen Informatikabschluss.
Da Bitcoin-Investoren und -Miner einander brauchen, um erfolgreich zu sein, wollte ich mir kurz Zeit nehmen, um mich mit einer ehrlich gemeinten Nachricht eines „echten Bitcoiners“ an euch zu wenden.
Ich komme direkt zum Punkt:
Ich mache mir Sorgen. Ich glaube, dass wir dringend eine Skalierungslösung finden müssen, und ich bin der Überzeugung, dass die beste Lösung hierfür eine Blockvergrößerung ist.
Tut mir bitte nur den einen Gefallen und hört zu, was ich zu sagen habe.
Warum solltet ihr mir zuhören?
Im Umfeld der „Great Scaling Debate“ gibt es eine Unmenge falscher Informationen, Unehrlichkeiten und politischer Beweggründe. Die Situation ist ernst und es steht viel auf dem Spiel.
Ich bin keinen bestimmten Interessen verpflichtet. Niemand bezahlt mich dafür, dass ich das hier schreibe. Ich bin an keinem Bitcoin-Projekt beteiligt, aber ich bin recht vertraut mit der Skalierungsthematik, weil ich Sie jetzt schon seit einiger Zeit verfolge, und ich kenne mich gut genug aus, um die technischen Einzelheiten promblemlos zu verstehen.
Ich habe mir sämtliche Argumente von allen Seiten der Debatte angehört und möchte euch meine ehrliche, unparteiische, ungefilterte Einschätzung der Situation mitteilen.
Fangen wir ganz am Anfang an
2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto eine Arbeit mit dem Titel Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. Das ist natürlich jedem bekannt, aber der exakte Titel hat es verdient, wiederholt zu werden, weil heutzutage selbst die grundlegendsten Eigenschaften von Bitcoin in Frage gestellt werden. Sollte Bitcoin wirklich „Cash“ sein oder nicht doch lieber „digitales Gold“? Und wenn wir Satoshis Plan folgen, ist es wirklich Peer-to-Peer?
Solche Fragen sind weniger unvoreingenommene Erkundigungen und mehr Ausdruck einer parteiischen Agenda. Noch vor wenigen Jahren wäre dies unvorstellbar gewesen, aber jetzt sind die Dinge derart politisch geworden, dass gewisse Leute sogar das Bitcoin-Whitepaper umschreiben wollen.
(Der Versuch, die Geschichte umzuschreiben war schon immer eine der Lieblingstaktiken tyrannischer Eliten.)
Satoshis Vision hinsichtlich der Bitcoin-Skalierung
Ganz egal auf „welcher Seite“ der Skalierungsdebatte man steht, es sollte unumstritten sein, dass Satoshi stets eine einfache Skalierung „on-chain“ eingeplant und befürwortet hat.
Als er gefragt wurde, wie Bitcoin auf mit Visa vergleichbare Ausmaße skaliert werden könne, antwortete er:
Lange bevor das Netzwerk auch nur annähernd derartige Dimensionen erreicht, wäre es für die Benutzer sicher, Simplified Payment Verification (Abschnitt 8) zu nutzen, um Doppelausgaben zu entlarven, wofür nur die Kette der Block-Header erforderlich ist, oder anders gesagt ungefähr 12 KB am Tag. Nur Leute, die neue Coins zu erstellen versuchen, müssten Netzknoten betreiben. Am Anfang würden die meisten Benutzer Netzknoten betreiben, aber wenn das Netzwerk dann über eine bestimmte Größe hinaus wächst, bliebe das zunehmend Spezialisten mit Serverfarmen und dedizierter Hardware überlassen. Eine Serverfarm würde nur einen Rechner im Netzwerk haben und der Rest des LANs hängt an diesem einen Netzknoten.
Die Bandbreite wäre also kein so großes Hindernis, wie manche annehmen. Eine typische Transaktion wäre ungefähr 400 Bytes groß (ECC ist schön kompakt). Jede Transaktion muss zweimal übertragen werden, gehen wir also von einem KB pro Transaktion aus. Visa hat im BJ 2008 37 Milliarden Transaktionen verarbeitet, oder anders gesagt durchschnittlich 100 Milliarden Transaktionen pro Tag. Eine derartige Menge an Transaktionen würde eine Bandbreite von 100 GB benötigen, entspricht dem Datenumfang von 12 DVDs oder 2 Filmen in HD-Qualität und würde aktuell 18 $ kosten.
Falls das Netzwerk derart groß werden sollte, würde das mehrere Jahre dauern, und bis dahin würde das Versenden von 2 HD-Filmen über das Internet wahrscheinlich nichts Besonderes mehr sein.
Satoshi Nakamoto
Quelle
Es ist sehr beunruhigend, dass dieses einfache Zitat von Satoshi auf der bitcoin-Reddit-Seite moderiert (gelöscht) wurde. Auf das Zensurproblem komme ich gleich zurück.
Eine weiterere wichtige Tatsache ist, dass das aktuelle Blockgrößenlimit von einem MB ursprünglich als vorübergehende Maßnahme gedacht war. Das war etwas das „jedem“ bekannt war, ehe die Debatte politisiert wurde.
Einer der ersten Code-Prüfer, Ray Dillinger, hat erklärt, dass er, Hal Finey und Satoshi sich darüber einig waren, dass das Limit zeitlich begrenzt gelten sollte.
Außerdem gibt es das folgende berühmte Zitat von Satoshi, mit dem er uns alles Notwendige zur Erhöhung des Limits an die Hand gegeben hat:
Es kann allmählich eingeführt werden, z. B.: if (blocknumber > 115000) maxblocksize = largerlimit
Hier ist noch eine weitere Erklärung von Satoshi in einer E-Mail an Mike Hearn, die darlegt, warum für Bitcoin keine Skalierungsobergrenze existiert.
Sicherlich, Satoshi ist nicht Gott. Es geht hier aber nicht darum ihn als Autorität ins Feld zu führen, sondern einfach nur darum, daran zu erinnern, dass es schon immer und von Anfang an einen Skalierungsplan für Bitcoin gab.
… Aber die „Core Devs“ hatten andere Absichten.
Die Hintergründe der derzeitigen Bitcoin-Core-Entwickler sind schon an anderer Stelle zusammengefasst und dargelegt worden.
Es wurden Erklärungen für die unproduktiven Scaling-Konferenzen, die gebrochenen Hongkong-Abkommen usw. abgegeben, aber einem jedem sollte ausgehend von ihrem Verhalten (und selbst ihren eigenen Worten) mehr als nur klar sein, dass die Core-Gruppe Bitcoin nicht mittels einer einfachen Blockvergrößerung skalieren will.
Tatsächlich haben sie (und ihre Unterstützer) alles in ihrer Macht stehende getan, um eine solche zu verhindern, und haben dabei auch zu weitreichenden Zensurmaßnahmen gegriffen..
Ihre Hauptargumente lauten wie folgt: 1. Das Limit anzuheben, ist problematisch, weil das eine Hard Fork voraussetzt, die schwer zu koordinieren ist.
Bitcoin-Knoten sollten so preisgünstig wie möglich betrieben werden können, andernfalls ist die Dezentralisierung von Bitcoin bedroht. Ohne Begrenzung der Blockgröße wird Bitcoin nicht länger sicher sein, sobald die Subventionen (Blockbelohungen) abnehmen. 
Keines dieser Argumente hat ausreichend Substanz, um eine Blockvergrößerung zu verhindern
Ich sage nicht, dass diese Punkte komplett gegenstandslos sind. Nur wenige Dinge im Leben sind 100 % schwarz-weiß. Aber wir müssen die Stichhaltigkeit dieser Positionen gegenüber den Alternativen und anderen Faktoren im Bitcoin-Ökosystem abwägen.
Gehen wir sie eine nach der anderen durch:
Die Legende von den gefährlichen Hard Forks
Darüber wurde 2014–2015 viel gesprochen. Die Wahrheit ist allerdings, dass Hard Forks (HF) nicht grundsätzlich gefährlich sind, insbesondere, wenn eine klare Mehrheit der Hash-Berechner die angepassten Konsensregeln unterstützt.
Die vorherige Entwicklergruppe, darunter Gavin Andresen, Jeff Garzik und Mike Hearn, waren alle dafür, Bitcoin mit Hilfe von Hard Forks upzugraden.
Anfangs drehte sich die Diskussion darum, ob die neue maximale Blockgröße 2 MB, 4 MB oder 8 MB sein sollte. Irgendwie entwickelte sich aus kleineren Meinungsverschiedenheiten unter Minern dann schnell das sich wie von selbst verbreitende Narrativ, dass es schwer werden würde, einen Konsens bezüglich der Skalierung zu finden.
Dass die Entwickler damit begannen, ihre eigenen Meinungen hinsichtlich Hard Forks zum Besten zu geben, sorgte für zusätzliche Spannungen.Ja, es ist einfach zu behaupten, dass es Streitigkeiten gibt, wenn man selbst zu denen zählt, die den Streit anheizen!
Core hat keine offiziellen Anführer oder Führungsstrukturen. Daher war es ein Leichtes, Untätigkeit einfach durch die Feststellung „es gibt keinen Konsens“ zu rechtfertigen. Und da sie das Referenz-Code-Repository kontrollieren, And since they control the reference code repository, their refusal to raise the limit effects everyone else.
Aber in Wahrheit hat Core durchaus Anführer. Wie ist es sonst zu erklären, dass SegWit praktisch ohne jede öffentliche Diskussion in den Code implementiert wurde (wenn auch nicht aktiviert).
Eine kleine Randnotiz: Zentrale Core-Entwickler haben abgestritten, dass Core darüber entscheidet, welcher Code veröffentlicht wird, und die Existenz jedweder Führungsstrukturen verneint. Das ist ein Beispiel für die Art von allgegenwärtigen Fehlinformationen, die tagtäglich in die Welt gesetzt werden.
Zurück zum HF-Problem:
Viele alternative Kryptowährungen wie Monerohaben regelmäßig Hard Forks. Es ist keine besonders große Herausforderung für die wichtigen Akteure eines Ökosystems, sich untereinander abzustimmen, wenn alle am selben Strang ziehen.
Bis dato ist mir noch kein einziges Problem zu Ohren gekommen, das Altcoins bei der Durchführung eines Netztwerk-Upgrades per Hard Fork gehabt hätten. Es ist also bewiesen, dass derlei sicher durchführbar ist.
Davon abgesehen: Wenn das Core-Team in seiner Roadmap einräumt, dass die Blöcke früher oder später vergrößert werden müssen, warum sollte das nicht zum jetzigen Zeitpunkt geschehen, an dem es dringend nötig ist? Es gibt keinen logischen Grund anzunehmen, dass es jetzt riskanter als später wäre.
Dezentralisierungs-Mythen
In der Tat gibt es gleich mehrere Legenden, die sich um das Dezentralisierungsproblem ranken. Wir wollen uns hier mit den offensichtlicheren auseinandersetzen:
Die lächerlichste Vorstellung ist dabei, dass alle Benutzer vollwertige Netzknoten betreiben sollten.
Wie andere bereits dargelegt haben, wird das Netzwerk durch „vollwertige Netzknoten“, die nicht zum Minen eingesetzt werden kein Stück sicherer. Nur Mining-Knoten sichern und erweitern Bitcoins Distributed Ledger.
Das Whitepater erklärt, warum der Großteil der Benutzer keine vollwertigen Netzknoten betreiben müssen:
Zahlungen können auch ohne einen solchen überprüft werden. Ein Benutzer muss nur eine Kopie der block-Header der längsten proof-of-work-Kette, die er bekommen kann durch Abfragen von Netzwerk-Knoten, bis er davon überzeugt, er hat die längste Kette, und erhalten Sie die Merkle-Zweig Verknüpfung der Transaktion um den block, es ist, erhalten einen Zeitstempel. Er kann nicht überprüfen, die Transaktion selbst, sondern durch die Verknüpfung zu einer Stelle in der Kette, die er sehen kann, dass ein Netzwerk-Knoten hat es akzeptiert, und Blöcke Hinzugefügt, nachdem es weiter zu bestätigen, das Netzwerk akzeptiert hat… …das Unternehmen, erhalten häufiger Zahlungen wird wahrscheinlich immer noch wollen, um Ihre eigenen Knoten für mehr unabhängige Sicherheit und schnellere überprüfung.
Die Idee, dass eine Menge von nicht-Bergbau-volle Knoten wird das Netz mehr dezentral (weil Sie sicherstellen können, dass die Bergleute verhält), ist falsch, weil ein SPV-client kann bereits die Abfrage der Netzwerk-Knoten. In der Regel, es wäre nur ein problem, wenn eine Mehrheit mining-Knoten wurden Absprachen unehrlich, in diesem Fall Bitcoin wäre bereits gebrochen.
Eine weitere Sorge ist, dass als Knoten teurer werden, schließlich nur große Konzerne führen von Knoten. Es ist wahr, dass die Knoten die Kosten im Laufe der Zeit erhöhen, wie das Netzwerk wächst. Allerdings, Speicher -, Bandbreiten-und Signalverarbeitungs-Funktionen sind ebenfalls stetig.
ebenso wichtig: Durch die Zeit, die Kapazität erhöht — können sagen, von 3 TPS (Transaktionen pro Sekunde) 30 TPS — wird das Netzwerk so groß ist, dass es wahrscheinlich gewonnen’t werden alle weniger dezentralisiert, auch wenn es mehr kostet, die zum ausführen eines Knotens.
Bei 3000 TPS, Bitcoin wäre sehr dominant Global, und die Millionen von Rechenzentren und Servern weltweit verfügbar. Dies war immer der plan.
Die alternative Bitcoin-Vision birgt noch schlimmere Dezentralisierungsrisiken
Viele Benutzer sind sich nicht bewusst von der Dezentralisierung Risiken, die kommen mit den kleinen Knoten/small-block-vision von Bitcoin. Core-vision für Bitcoin umzuwandeln die peer-to-peer-cash-system in eine Art Siedlung-Netzwerk.
Während dies wäre ein Weg, um Knoten minimalen Kosten, würden die meisten Benutzer werden wirtschaftlich gezwungen, abseits der großen Kette, da Sie nicht mithalten kann mit Institutionen der Gebühren. Sie müssten dann die Erlaubnis erhalten von vertrauenswürdigen Dritten zu tätigen.
Meiner Meinung nach stellt dies eine viel gefährlichere form der Zentralisierung als größere Blöcke und teuer Knoten.
Die Legende vom Zusammenbruch des Gebührenmarktes
Die Dritte primäre argument der small-block-Philosophie ist, dass irgendwann die block rewards läuft aus, und mining-Gebühr wird die einzige Quelle der Finanzierung der Sicherheit. Sie dann zu behaupten, dass ohne Einschränkung der Versorgung der Transaktion, Bergleute hoffnungslos gefangen in einer Tragödie-of-the-commons-Preis-Krieg, mit dem Nutzer die Zahlung rock bottom Gebühren, was zu einem Zusammenbruch der kommerziellen Bergbau.
Es gibt ein paar Probleme mit diesem argument.
Zuerst von allen, es ist ein natürlicher Markt für alles gute und Dienst in der Welt. Es wurden viele Preis Kriege, aber nichts mit der hohen Nachfrage immer hält, der produziert wird.
Die Sorge, dass die Netzwerk-hashrate wird zu niedrig ist, beruht auf mehreren Annahmen und Variablen, darunter die Anzahl der täglichen Transaktionen, die Bereitschaft der Nutzer zu warten, für die Bestätigungen, die Bereitschaft der Nutzer zum bezahlen kleiner Beträge, die das Verhalten der Miner, die Gebühr für die Politik, die von verschiedenen wallets, die auftauchenden Konsens über akzeptable Gebühren, die von der Bergbau-Gemeinschaft, und andere Faktoren, einschließlich, was ist eigentlich “zu niedrig” ein Netzwerk hashrate in den ersten Platz.
Der hypothetische Ausfall der natürlichen Gebühr Markt abhängt, auf alle diese Annahmen kombiniert in einem ungünstigen Ergebnis, sowie die Unfähigkeit des Systems anpassen, sich positiv mit diesen Faktoren.
Aber die bei weitem größte Grund, dieses argument ist Quatsch, das ist, wird es Jahrzehnte dauern, bis die Mehrheit der Subventionen tatsächlich verschwinden.
Pure Dummheit: Die Zukunft bis ins kleinste Detail zu planen, während man dringende Probleme im Hier und Jetzt ignoriert
Warum implementieren Sie einen plan, kann helfen Bitcoin in 20–30 Jahren, wenn es erfordert, dass Sie Schäden, die Benutzerfreundlichkeit und die Aushöhlung der Annahme und der Netzwerkeffekt von Bitcoin heute?
Im Fall von Bitcoin, es ist völlig unnötig, vorausschauend zu planen, die weit, und die zerstörerischen Folgen sind bereits zu sehen.
Dies ist der größte Grund, warum Core-position sein sollte, als unhaltbar. Auch wenn Ihre Argumente einen Wert haben, ist es umso wichtiger zu halten Bitcoin direkt gesund jetzt, wettbewerbsfähig bleiben, und halten Sie die user-Basis wächst, als zu verhindern, dass die Probleme, die möglicherweise oder möglicherweise nicht passieren, später.
Noch schlimmer ist, diese Präventions-Pläne arbeiten in direktem Widerspruch zu den kurzfristigen Zielen!
Es ist nicht weniger verrückt als anspruchsvoll eine bettlägerige Krankenhaus-Patienten, die dringend der Ruhe, um sofort raus zu gehen und starten Sie den Betrieb über die Runden, weil “übung wird Ihnen helfen, Leben länger”.
Was ist mit Segwit?
Es ist mein Verständnis, dass “die Hong Kong-treffen”, die Bergleute vereinbart Segwit PLUS ein hardfork blocksize erhöhen, weil Sie nicht Vertrauen dem Core-team genug zu bieten zufriedenstellende Skalierung in einer fristgerechten Weise.
Ich denke, Ihre Entscheidung war klug. Core kann man nicht trauen. Jedoch, wenn der Kern verändert sich Ihre Meinung heute, und vereinbart, um die 2MB+Segwit, ich würde unterstützen, dass eine Kompromisslösung, die zu brechen aus der Sackgasse.
Sie scheinen nicht bereit, dies zu tun.
Da die Miner nicht bereit sind zu akzeptieren segwit auf seine eigene, und seit dem Core nicht zu gefährden, ist die einzige logische alternative ist größere Blöcke, die die beste option unabhängig.
Was das Core-Team will
Ihr fragt euch jetzt vielleicht: Wie kann es sein, dass hochintelligente Menschen wie die Bitcoin-Core-Entwickler unfähig sind, die offensichtlichen Fehler in ihrer Denkweise zu erkennen?
Dazu fällt mir das folgende berühmte Zitat des amerikanischen Schriftstellers Upton Sinclair ein:
Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht!
Das Core-Team und seine Unterstützer wollen Bitcoin in ein Settlement-Netzwerk umwandeln.Das werden sie natürlich abstreiten, aber meiner Meinung nach lassen all ihre Handlungen nur diesen logischen Schluss zu.
Das ist der Grund, warum sie gegen eine „On chain“-Skalierung sind und warum SegWit diese zu minimieren versucht und ihr „HF sind schlecht“-Narrativ unterstützt.
Zusätzlich glaube ich, dass sie auch die öffentliche Meinung beeinflussen wollen, und zwar durch den Einsatz von Schlüsselpersonen, Partnern und Moderationsregeln auf diversen Plattformen sowie mit einer Armee von Trollen.
Außerdem bedrohen und bestrafen sie Unternehmen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen.Zum Beispiel wurde coinbase.com nicht länger auf bitcoin.org gelistet, weil es Bitcoin XT anstelle des Core-Clienten unterstützte.
Trotz dieser Machenschaften sprechen sich Unternehmen für größere Blöcke und „On chain“-Skalierunge aus.
Am wichtigsten ist, dass sie euch, die Miner, durch Panikmache soweit bringen wollen, zu glauben, dass die Community eigentlich gar keine großen Blöcke will und dass ihr, wenn ihr große Blöcke mint, in einer Fork mit werlosen Coins landet und am Ende auf einem Haufen nutzloser ASICs hockt.
Lasst euch nicht von ihnen einschüchtern.
Was die Benutzer wollen
Die meisten Benutzer wollen eine Bitcoin, die funktioniert. Sie wollen keine langwierigen Bestätigungen und hohe Gebühren. Die meisten Bitcoiner, die Bitcoins häufig nutzen, verstehen die Problematik und unterstützen größere Blöcke.
Aller Trollerei und Propaganda zum Trotz stimmen Benutzer, die über echte Coins verfügen, mit überwältigender Mehrheit für Satoshis Skalierungsplan.
Der „gesunde Gebührenmarkt“ ist bereits am Kränkeln
Selbst WENN ein zentral verwalteter Gebührenmarkt derzeit eine gute Idee wäre, wird er schlecht gemanagt. Ein „gesunder“ Gebührenmarkt sollte darauf ausgerichtet sein, ausreichend Einkünfte aus Gebühren zu generieren und gleichzeitig ein gutes Anwendererlebnis zu bieten sowie ein Wachstum des Netzwerks und der Benutzerbasis zu fördern.
Während die Einnahmen der Miner fraglos ausreichend sind, ist das Anwendererlebnis aufgrund der langwierigen Bestätigungen und hohen Gebühren stark beeinträchtigt, und das ist ganz sicher nicht attraktiv oder dem Wachstum der Benutzerbasis förderlich.
Falls die Deckelung der Blockgröße auf 1 Mb ein Experiment war, um zu sehen, wie sich der Gebührenmarkt entwickeln würde, dann kann das Experiment beendet werden. Um die Gebühren auf einem Niveau zu halten, das im Vergleich mit anderen Kryptowährungen konkurrenzfähig ist, muss das Angebot mit der Nachrage mitziehen. (Wir müssen die Blöcke vergrößern.) Aber diese speziellen Entwickler scheinen kein Interesse daran zu haben, dies zu tun. Sie verfolgen lieber weiter ihre eigene Agenda anstatt den Benutzern zu dienen.
Was ist mit Bitcoin als Wertanlage oder „digitales Gold“?
Das großartige an Bitcoin ist, dass es sowohl ein bargeldähnliches Bezahlsystem und eine mit Gold vergleichbare Wertanlage sein kann. Diese zwei Aspekte komplementieren sich gegenseitig.
Nachdem sie der Propaganda ausgesetzt waren, dass Bitcoin als elektronisches Zahlungsmittel nicht skaliert werden kann, reagierten einige Benutzer folgendermaßen: „Das ist ok. Ich habe kein Problem damit, wenn Bitcoin darauf beschränkt ist, digitales Gold zu sein.“ Das Problem an einer solchen Denkweise ist, dass Bitcoin Konkurrenz hat.
Wenn eine andere Kryptowährung als Wertanlage UND billiges Zahlungsmittel genutzt werden kann, untergräbt das Bitcoins Attraktivität für Investoren ganz gewaltig. Gleichzeitig wird dadurch der Nachfrage für die tatsächliche Nutzung ein deutlicher Dämpfer verpasst.
Sicherlich, es ist möglich, dass die Bitcoin in irgendeiner Form als digitales Gold überleben könnte, aber sie befände sich in einer sehr schlechten Position.
Kleine Blöcke zerstören die Einnahmen der Miner
Auf den ersten Blick mag einem die Vorstellung, dass kleinere Blöcke schlecht für die Mining-Einkünfte sind, falsch erscheinen, da die Gebührensätze vor Kurzem explodiert sind, weil die Nachfrage nach Bitcoin-Transaktionen nicht mehr durch den vorhandenen Platz in den Blöcken befriedigt werden konnte.
Allerdings kann dieser Trend nicht lang anhalten, da die Benutzer nur bereit sind, Gebühren bis zu einer gewissen Höhe zu bezahlen. Gleichzeitig werden neue Benutzer und neue Nachfrage aus dem Ökosystem ausgeschlossen.
Um eine Analogie zu bemühen: Wer verdient mehr Geld — der Bauer in der Stadt “A”, der die Milch einer Kuh verkauft? Oder der Bauer in der Stadt „B“, der die Milch von 8 Kühen verkauft? Die Bewohner von Stadt „A“ mögen bereit sein, mehr pro Flasche zu bezahlen, aber nicht unbegrenzt. Sie werden auf ein anderes Getränk umsteigen, seltener Milch trinken, oder ihre Milch aus einer anderen Stadt importieren.
Solange die Blockgröße auf ein Mb beschränkt ist, können Bitcoin-Miner schlicht und einfach die Nachfrage nicht zu vernünftigen Gebühren befriedigen, welche die Benutzer zu zahlen bereit sind … woraufhin diese sich zufriedenstellende Alternativen suchen werden, die mittlerweile wie Pilze aus dem Boden schießen.
Langfristig gesehen wird sich die Situation sogar noch verschlechtern, wenn es dem Core-Team erlaubt wird Second-Layer-Lösungen zu schaffen, weil diese Lösungen aller Voraussicht nach nicht kostenlos sein werden, wodurch noch mehr von dem Geld verschluckt wird, das die Benutzer für Transaktionen auszugeben bereit sind.
Das ist schlecht für die Miner und schlecht für die Sicherheit des Netzwerks. Die Konkurrenzfähigkeit von Bitcoin wird darunter noch weiter leiden, und das Ökosystem verliert Geld.
Der Preis hinkt den grundlegenden Rahmenbedingungen immer hinterher
Man macht schnell den Fehler, sich einen hohen Bitcoin-Preis anzusehen und zu glauben, das alles bestens ist. Wenn die Dinge tatsächlich so schlecht stehen, warum fällt dann der Preis nicht?
Aber der Preis ist kurzfristig kein zuverlässiger Indikator für die grundlegenden Rahmenbedingungen eines Markts.
Auf lange Sicht sind es diese Grundlagen, die diktieren, welche Richtung der Markt einschlägt. Day Trader fallen nicht groß ins Gewicht. Spekulanten kommen und gehen. Am Ende sind es nur die langfristigen Investoren und die nichtspekulative Nachfrage, die den Preis bestimmen.
Der grundlegende Wert der Bitcoin beruht vor allem auf ihrer Nützlichkeit als Bezahlsystem. Wenn dieses System nicht länger nützlich ist, wird auch die Bitcoin wertlos sein.
Es ist Zeit zu handeln. Lasst uns Bitcoin dabei helfen wieder zu wachsen.
Es ist immer besser, ein Problem aus der Welt zu schaffen, BEVOR es ausufert. Wie heißt es doch: „Vorbeugen ist besser als Heilen.“
Wenn wir solange warten, bis der Bitcoin-Preis crasht, weil Bitcoin als Währung nicht länger brauchbar ist, wird es zu spät sein. Wir hätten dann schon ernsthaft an Schwung, Marktanteil, Benutzern, Ruf und Händlern eingebüßt.
All dies geschieht bereits, aber es ist noch Zeit zu handeln.
Ich appelliere an dich: Bleib nicht aus Bequemlichkeit untätig, nur weil du glaubst, dass schon alles gut gehen wird.
Du bist der Miner. Du hast die Macht. Fang noch heute damit an, für größere Blöcke zu werben, um so gemeinsam sicherzustellen, dass Bitcoin die Nummer 1 bleibt.
Hilf, die Nachricht unter die Leute zu bringen
Falls du kein Miner bist, sondern wie ich ein besorgter Investor, dann verbreite diese Botschaft, wo immer du kannst, und werbe bei den Minern und Pools, die du kennst, für größere Blöcke.
https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
submitted by german_bitcoiner to bitcoin_offical [link] [comments]

Bitcoin Transaction Details - Part 1 - YouTube What is Bitcoin? - YouTube But how does bitcoin actually work? - YouTube How To Call Block In Moto G3 BITCOIN में INVESTMENT करें या नहीं I Complete Analysis I ...

Bitcoin miners are also called “miners”. Miners need incentives to perform these mathematical verifications. This incentive is provided with a 12.5 BTC award given when each block is produced in the blockchain. There are 10 minutes between each block in the bitcoin blockchain. So a block is produced every 10 minutes. Blockchain is one of the trending topics in the area of research. According to reports, the global blockchain technology market was valued at $710 million in 2017, and is projected to reach $ 128,802.1 million by 2027, exhibiting a CAGR of 66.2% over the forecast period (2019-2027). Blockchain plays a significant role in certain areas such as solving phone spamming, simplifying transactions ... A new patent application by Microsoft details a way to use bodily functions, such as brain activity, to mine cryptocurrency. The application, entitled “Cryptocurrency System Using Body Activity ... As one of the preeminent thought leaders, Andreas M. Antonopoulos is the perfect choice to write this book.” – Roger Ver, Bitcoin Entrepreneur & Investor. Mastering Ethereum, another book by the same author, is also a great read and gives details about smart contracts and an additional layer of security. Price-₹1,025 (Paperback) Bitcoin (1st generation), Ethereum, Hyperledger, R3 Corda, Ripple, MultiChain (2nd generation) and IOTA (3rd generation) BlockChain framework. Implementation details and Proof of concept for most of these frameworks Who this book is for

[index] [3482] [25714] [23321] [20262] [9769] [27549] [31448] [25400] [23078] [6444]

Bitcoin Transaction Details - Part 1 - YouTube

Thanks for watching! For donations: Bitcoin - 1CpGMM8Ag8gNYL3FffusVqEBUvHyYenTP8 Whether or not it's worth investing in, the math behind Bitcoin is an elegant solution to some complex problems. Hosted by: Michael Aranda Special Thanks: Da... Hey Guys, This video will explain you what is Bitcoin, How to Mine Bitcoin in India to earn free Bitcoins (BTC). Who decide Bitcoin Price, How it goes up & d... Get Call Details of Any Mobile Number 😳 - The Shocking Reality 😳 😳 😠 How You Get Call History - Duration: 7:17. Technology Gyan 8,285,147 views 7:17 A quick guide on the Bitcoin blockchain and how to buy BTC with a wallet. How to mine cryptocurrency: https://www.youtube.com/watch?v=U9JIanRXsfU Coinbase: h...

#